Deutschland

Hausdurchsuchung in Essen – Rechtsextremer plante möglicherweise Anschlag

Im nordrhein-westfälischen Essen wurde am Freitagmorgen die Wohnung eines mutmaßlichen Rechtsextremen durchsucht. Der Verdacht: Der Mann soll sich "Waffen oder waffenähnliche Gegenstände und Sprengstoff" beschafft und damit einen Anschlag geplant haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf auf watson-Anfrage bestätigte.

Bild

Hier wird der Verdächtige gerade abgeführt. Bild: dpa

Verdächtige Gegenstände gefunden

Auch ein Sondereinsatzkommando kam zum Einsatz. Die Beamten beschlagnahmten bei der Durchsuchung Gegenstände, bei denen es sich um Waffen, waffenähnliche Gegenstände, oder Sprengstoff handeln könnte. Diese Gegenstände würden jetzt untersucht werden, so der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. 

Verdächtiger nicht festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, eine "schwere staatsgefährdende Straftat mit rechtsextremem Hintergrund" geplant zu haben. Festgenommen wurde er nicht, er ließ sich jedoch freiwillig vernehmen. Das Ergebnis der Vernehmung war am Freitagmittag noch nicht bekannt. Mit dem Ergebnis der Untersuchung der beschlagnahmten Gegenstände ist laut dem Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in der kommenden Woche zu rechnen.

(fh)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

watson-Reporter berichtet von Corona-Demo: "Und plötzlich erwischte mich eine Ohrfeige"

Unser Reporter Tim Kröplin berichtete live von der Corona-Demonstration am Samstag in Berlin, als ihn plötzlich und ohne Vorwarnung jemand körperlich angriff. Hier schildert er, was passierte.

Eigentlich fing alles noch recht entspannt an: Ich besuchte die Corona-Demonstration der selbsternannten Querdenker in Berlin, um von vor Ort zu berichten. Mit Teilnehmern sprechen, diskutieren, Fotos schießen – ganz normale journalistische Arbeit. Auch, dass manche Gesprächspartner stutzig werden, wenn ich erzähle, in welcher Funktion ich sie anspreche, war erwartbar. Bedroht, beleidigt oder bespuckt hat mich zunächst niemand. Von körperlicher Gewalt ganz zu schweigen.

Doch dann kam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel