Deutschland
Bild

Shary Reeves (44) wurde unter anderem als Moderatorin der ARD-Sendung "Wissen macht Ah" bekannt. Bild: imago

Deutsche Bahn: TV-Moderatorin Shary Reeves wirft Schaffnerin Rassismus vor

Am Mittwoch ist die TV-Moderatorin Shary Reeves im ICE von Frankfurt nach Köln gereist. Dabei wurde die 44-jährige Deutsche von einer Zugbegleiterin rassistisch beleidigt, wie sie der "Bild"-Zeitung erzählte. Was war passiert?

Zu Beginn der Zugfahrt sei Reeves auf der Suche nach ihrem Sitzplatz in einem Wagen der ersten Klasse gewesen. Als hinter ihr eine Schaffnerin auftauchte, habe diese Shary Reeves gemustert.

Dann der zweifelhafte Spruch der Schaffnerin: "Das ist die erste Klasse!" Die Zugbegleiterin schloss offenbar aus Reeves' Hautfarbe, dass diese in der ersten Klasse falsch sein müsse.

Rassismus in der Bahn

Reeves habe darauf gekontert: "Das ist Diskriminierung!" Die Schaffnerin ätzte weiter: "Da kommt keine zweite Klasse mehr!"

Shary Reeves ist entsetzt über den Vorfall. Sie sagte zur "Bild":

"Ich habe davon endgültig genug. Ich liebe Deutschland – aber der Rassismus zieht hier wieder Kreise. Es wird wieder normal, so was zu sagen. Ich fahre ja nicht 1. Klasse, weil ich das brauche, sondern weil ich in der 2. Klasse regelmäßig von Fahrgästen doof angemacht werde. Jetzt reicht es mir! Man muss das beim Namen nennen: Die Nazis kriechen wieder aus ihren Löchern.“

Deutsche Bahn äußert sich

Dem Bericht zufolge hat die Bahn angekündigt, den Vorfall aufzuklären und Konsequenzen zu ziehen.

Eine Sprecherin sagte: "Wir werden mit der Zugbegleiterin über den Vorwurf sprechen. Kulturelle Vielfalt, Toleranz, Respekt und Offenheit sind Grundwerte der Deutschen Bahn. Daher tolerieren wir auch keinerlei Diskriminierungen oder rassistische Aussagen."

(lj)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

"Liebig34": Tagesschau erntet Kritik für Berichterstattung – und reagiert

Die Räumung des besetzten Hauses "Liebig34" im Berliner Stadtteil Friedrichshain am Freitag war auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus ein viel beachtetes Ereignis. Das Haus ist ein Symbol der linksradikalen Szene, um das lange heftig gestritten wurde.

1500 Polizisten waren bei der Räumung im Einsatz. Wie die Beamten erklärten, wurden rund 60 Menschen aus dem Haus in der Liebigstraße 34 geführt. Dabei habe es vereinzelt Widerstand gegeben. Ansonsten sei die Räumung aber friedlich verlaufen.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel