Bild

Shary Reeves (44) wurde unter anderem als Moderatorin der ARD-Sendung "Wissen macht Ah" bekannt. Bild: imago

Deutsche Bahn: TV-Moderatorin Shary Reeves wirft Schaffnerin Rassismus vor

Am Mittwoch ist die TV-Moderatorin Shary Reeves im ICE von Frankfurt nach Köln gereist. Dabei wurde die 44-jährige Deutsche von einer Zugbegleiterin rassistisch beleidigt, wie sie der "Bild"-Zeitung erzählte. Was war passiert?

Zu Beginn der Zugfahrt sei Reeves auf der Suche nach ihrem Sitzplatz in einem Wagen der ersten Klasse gewesen. Als hinter ihr eine Schaffnerin auftauchte, habe diese Shary Reeves gemustert.

Dann der zweifelhafte Spruch der Schaffnerin: "Das ist die erste Klasse!" Die Zugbegleiterin schloss offenbar aus Reeves' Hautfarbe, dass diese in der ersten Klasse falsch sein müsse.

Rassismus in der Bahn

Reeves habe darauf gekontert: "Das ist Diskriminierung!" Die Schaffnerin ätzte weiter: "Da kommt keine zweite Klasse mehr!"

Shary Reeves ist entsetzt über den Vorfall. Sie sagte zur "Bild":

"Ich habe davon endgültig genug. Ich liebe Deutschland – aber der Rassismus zieht hier wieder Kreise. Es wird wieder normal, so was zu sagen. Ich fahre ja nicht 1. Klasse, weil ich das brauche, sondern weil ich in der 2. Klasse regelmäßig von Fahrgästen doof angemacht werde. Jetzt reicht es mir! Man muss das beim Namen nennen: Die Nazis kriechen wieder aus ihren Löchern.“

Deutsche Bahn äußert sich

Dem Bericht zufolge hat die Bahn angekündigt, den Vorfall aufzuklären und Konsequenzen zu ziehen.

Eine Sprecherin sagte: "Wir werden mit der Zugbegleiterin über den Vorwurf sprechen. Kulturelle Vielfalt, Toleranz, Respekt und Offenheit sind Grundwerte der Deutschen Bahn. Daher tolerieren wir auch keinerlei Diskriminierungen oder rassistische Aussagen."

(lj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Report: Sozial Benachteiligte von Grundrechtseingriffen in der Pandemie besonders stark betroffen

Von den Grundrechtseinschränkungen in der Corona-Pandemie sind jene Bevölkerungsgruppen besonders stark betroffen, die im gesellschaftlichen Leben ohnehin mit Benachteiligungen zu kämpfen haben. Dies ist die zentrale Aussage des Grundrechte-Reports, den Bürgerrechtsorganisationen am Mittwoch in Berlin vorgestellt haben.

Ein kurdischer Flüchtling berichtete etwa, wie im vergangenen Jahr die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber in Halberstadt von Polizisten umstellt worden sei. Fünf Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel