DEN BOSCH, 17-11-2019, Sportpark De Vliert, football season 2019 / 2020, Dutch Keuken Kampioen Divisie, Den Bosch - Excelsior, players leave the field due to rasitic cries from the stands FC Den Bosch player Oussama BouyaghlafenL Excelsior player Ahmad Mendes MoreiraM during the match Den Bosch - Excelsior Den Bosch - Excelsior PUBLICATIONxNOTxINxNED x5272330x Copyright:

Die Teamkollegen trösten Ahmad Mendes Moreira (M.). Der Spieler von Excelsior Rotterdam wurde im Spiel gegen FC Den Bosch rassistisch beleidigt. bild: imago images / pro shots

Niederländische Profis stehen am Wochenende still: "Dann spielen wir keinen Fußball"

Die Fußballer der ersten und zweiten niederländischen Liga werden am Wochenende nach dem Anpfiff eine Minute lang still auf dem Rasen stehen. Es handelt sich dabei um eine Protestaktion gegen Rassismus.

Grund dafür gibt es in den Niederlanden allemal: Die Spieler reagieren mit dem Protest unter anderem auf die Beleidigungen gegen ihren Kollegen Ahmad Mendes Moreira. Der Linksaußen vom Zweitligisten Excelsior Rotterdam wurde am vergangenen Sonntag von gegnerischen Fans rassistisch beschimpft.

Bei jedem Ballkontakt des Spielers gegen den FC Den Bosch (3:3) schallten Affenlaute durch das Stadion und es wurden Lieder über den "Zwarte Piet" angestimmt. Der Schiedsrichter reagierte und pfiff das Spiel kurzzeitig ab, damit wurde zum ersten Mal im niederländischen Profifußball ein Spiel wegen Rassismus unterbrochen.

Lauter werdende Kritik am "Zwarte Piet"

Die Weihnachtstradition des "Zwarte Piet" ("Schwarzer Peter" auf Niederländisch) sorgt auch außerhalb des Fußballs aktuell für viel Diskussionen in den Niederlanden. Die Tradition besagt, dass am 5. Dezember der Nikolaus zusammen mit einem schwarz angemalten Helfer um die Häuser zieht. Seit 2013 wird immer stärkere Kritik laut, dass die Figur des "Zwarte Piet" rassistische Prägungen enthalte. Dabei wird sich vor allem auf das Blackfacing, also das schwarz bemalte Gesicht des "Piets", bezogen.

DEN BOSCH, Entry of Sinterklaas Den Bosch, 17-11-2019. Zwarte Piet at Entry of Sinterklaas Den Bosch Entry of Sinterklaas Den Bosch PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x5270871x Copyright:

Offensichtliches Blackfacing: Die Umzüge am 5. Dezember benötigen mittlerweile Polizeischutz. bild: imago/pro shots

Um auf diese Missstände aufmerksam zu machen, stehen am kommenden Wochenende nun die Fußballer still. Auf den Stadion-Bildschirmen wird währenddessen zu lesen sein:

"Rassismus? Dann spielen wir keinen Fußball"

Die Protestminute wird am Ende der ersten Halbzeit nachgeholt. Zudem kündigte der niederländische Fußballverband KNVB sowie der FC Den Bosch an, die Vorfälle vom vergangenen Sonntag zu untersuchen. "Es ist Wahnsinn, was hier passierte. Scheußlich", sagte KNVB-Direktor Erik Gudde.

Dass statt der Fans die Profis eine Protestaktion starten, gilt als absolute Ausnahmesituation im Fußball und zeigt deutlich, wie prekär die Lage ist.

(kre)

Torwarte, die fliegen können

1 / 17
Torwarte, die fliegen können
quelle: imago/team
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Impfzentrum im Stadion, Busse davor: So unterstützen der FC Bayern, Dortmund und andere Bundesliga-Klubs die Impfkampagne

80.000 Menschen bekamen am Montag, dem 26. Juli, ihre erste Impfung gegen das Corona-Virus. An einem Wochentag ist das seit Monaten die geringste Zahl. Es zeigt deutlich den Trend der letzten Wochen: Das Impf-Tempo verlangsamt sich. Gleichzeitig steigt die Inzidenz. Von einer erhofften Herden-Immunität bei 80 bis 85 Prozent geimpfter Menschen ist Deutschland noch weit entfernt.

Auch deshalb organisieren viele Bundesliga-Vereine nun Impfaktionen. In Zusammenarbeit mit der jeweiligen Stadt und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel