Deutschland

18 Jahre nach Bombenanschlag in Düsseldorf-Wehrhahn wurde der Angeklagte freigesprochen

Im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn vor 18 Jahren hat das Landgericht in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt den Angeklagten am Dienstag freigesprochen. Das Gericht sah eine Schuld des als Neonazi bekannten Ralf S. nicht als erwiesen an.

Der Staatsanwalt hatte lebenslange Haft wegen zwölffachen Mordversuchs aus Fremdenhass beantragt. Die Verteidigung forderte einen Freispruch. Der Prozess hatte viele Fragen aufgeworfen, etliche davon werden auch nach der Verhandlung unbeantwortet bleiben.

Bild

Rettungskräfte nach dem Anschlag im Jahr 2000. Bild: Christian Ohlig/dpa

Angeklagter mit Kontakten in die rechte Szene

Der nun freigesprochene Angeklagte hat Kontakte zur rechten Szene und war bereits unmittelbar nach der Tat unter Verdacht geraten. Dieser Verdacht hatte sich aber jahrelang nicht erhärten lassen. Erst als ein Häftling aussagte, der Mann habe ihm die Tat gestanden, waren die Ermittlungen wieder aufgenommen worden.

Mehrere Zeugen hatten ihre Aussagen im Prozess allerdings zurückgenommen oder relativiert. Ihnen sei es möglicherweise zuvor bei ihren belastenderen Varianten um Hafterleichterungen oder die Belohnung gegangen, vermuteten die Verteidiger.

Erst vor wenigen Tagen wurde zum Jahrestag den Opfern des Anschlags gedacht.

Nebenklage-Anwälte sehen schweren Justizfehler

Dagegen hatten die vier Nebenkläger-Anwälte den Angeklagten als überführt bezeichnet: Er habe sich in mitgeschnittenen Telefonaten mehrfach verraten. Das Gesamtbild sei eindeutig und beseitige jeden Zweifel. Die Kammer sei im Begriff, "den schwersten Justizfehler in der Geschichte Düsseldorfs zu begehen", hatte Nebenklage-Vertreter Juri Rogner noch gewarnt.

Auch Prozessbeobachter kommen zu diesem Schluss. Ein Sprecher der "Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Düsseldorf", die den Prozess seit seinem Beginn begleitet und dokumentiert hat, sagte vor der Urteilsverkündung: "Wenn Ralf S. nicht der Täter war, muss es ein höchstprofessioneller Doppelgänger gewesen sein, für den auf 178.000 Seiten Ermittlungsakte nicht ein einziger Hinweis existiert."

Dennoch zeichnete sich für den 52-Jährigen, der seine Unschuld beteuert, bereits vor dem Urteil ein Freispruch ab. Schon vor einigen Wochen war er aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

(fh/dpa/afp)

Der Wehrhahn-Anschlag erinnert an die Taten des NSU. Auch im NSU-Prozess wurde kürzlich das Urteil gesprochen:

Eine Gefahr des rechtsextremen Terrorismus gibt es heute immer noch:

"Alles steht in Flammen" – der Rassistische Brandanschlag von Solingen

Video: watson/Leon Krenz

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

watson-Reporter berichtet von Corona-Demo: "Und plötzlich erwischte mich eine Ohrfeige"

Unser Reporter Tim Kröplin berichtete live von der Corona-Demonstration am Samstag in Berlin, als ihn plötzlich und ohne Vorwarnung jemand körperlich angriff. Hier schildert er, was passierte.

Eigentlich fing alles noch recht entspannt an: Ich besuchte die Corona-Demonstration der selbsternannten Querdenker in Berlin, um von vor Ort zu berichten. Mit Teilnehmern sprechen, diskutieren, Fotos schießen – ganz normale journalistische Arbeit. Auch, dass manche Gesprächspartner stutzig werden, wenn ich erzähle, in welcher Funktion ich sie anspreche, war erwartbar. Bedroht, beleidigt oder bespuckt hat mich zunächst niemand. Von körperlicher Gewalt ganz zu schweigen.

Doch dann kam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel