Bild

Russlands Präsident Wladimir Putin. Bild: Pool Sputnik Kremlin/AP Images / Alexei Nikolsky

Mord im Tiergarten: Bundesanwaltschaft geht von Auftragsmord aus – Maas droht Russland

Nach dem Mord an einem Georgier im August vergangenen Jahres in Berlin hat die Bundesanwaltschaft vor dem Berliner Kammergericht Anklage gegen einen Russen erhoben.

Der tatverdächtige Russe war noch am Tag des Attentats gefasst worden. Zeugen hatten beobachtet, wie er eine Perücke sowie ein Fahrrad und eine Waffe in der Spree versenkte. Der Mann sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft hatte Anfang Dezember 2019 die Ermittlungen an sich gezogen. Im Februar hatte die Anklagebehörde einen eigenen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen erwirkt.

Ärger zwischen Deutschland und Russland

Der mutmaßliche Auftragsmord hatte erhebliche diplomatische Verwerfungen zwischen Deutschland und Russland ausgelöst. Wegen angeblich fehlender Bereitschaft Russlands, bei der Aufklärung der Tat zu helfen, hatte die Bundesregierung zwei russische Diplomaten ausgewiesen. Moskau hatte mit der Ausweisung zweier deutscher Diplomaten reagiert.

In einer Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Anfrage der Linken hatte es Anfang Juni geheißen, dass zwei Rechtshilfeersuchen der Berliner Staatsanwaltschaft vom Dezember 2019 "von der Russischen Föderation bislang inhaltlich nicht beantwortet" worden seien. Medienberichten zufolge soll der mutmaßliche Attentäter enge Kontakte zum russischen Inlandsgeheimdienst FSB gehabt haben.

Bundesaußenminister Heiko Maas hat Russland mit weiteren Strafmaßnahmen wegen des Falls gedroht. "Die Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen in diesem Fall ausdrücklich vor", sagte Maas am Donnerstag in Wien. Maas sagte, der russische Botschafter sei am Donnerstag wegen des Falls in das Auswärtige Amt "eingeladen" worden. Der SPD-Politiker sprach von einem "außerordentlich schwerwiegenden Vorgang". Es sei "unabdingbar", dass er nun gerichtlich aufgeklärt werde.

Ein Regierungssprecher teilte außerdem mit, die Bundesregierung nehme die Anschuldigungen "sehr ernst" und behalte sich "weitere Schritte" vor.

(om/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die CSU will an Armin und CSYOU festhalten – so geht es jetzt weiter

Viel Häme hat es in den vergangenen Wochen für Armin Petschner und seine erste Episode von "CSYOU" gegeben – eine neue Youtube-Show der CSU-Fraktion im Bundestag, die als Antwort auf den Influencer Rezo zu verstehen sein sollte.

Im Mai hatte Rezo für einen handfesten Skandal gesorgt, als er mit seinem Video "Die Zerstörung der CDU" einen heftigen Shitstorm gegen die Christdemokraten auslöste.

Und wieder einen Shitstorm gab es eben, als die CSU Ende August mit ihrem Armin den Versuch einer Antwort …

Artikel lesen
Link zum Artikel