"Wählt demokratisch!" Video der Grünen sorgt vor Türkei-Wahl für Aufregung

Eine Video-Botschaft der Grünen sorgt vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei an diesem Sonntag für Aufregung. In dem Video, das am 15. Juni online ging und seither in sozialen Netzwerken auf Deutsch und Türkisch heftig geteilt und kommentiert wird, sagt der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir:

"Die HDP und ihr Präsidentschaftskandidat Selahettin Demirtas stehen für Freiheit, für Gerechtigkeit, für Ökologie und eine gewaltfreie Lösung der kurdischen Frage."

Cem Özdemir

Das Video:

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth appelliert an die in Deutschland lebenden türkischen Wahlberechtigten: "Wählt demokratisch!". Sie hält ein Plakat mit der Aufschrift "#Tamam" ("Genug") hoch, dem Slogan der Gegner von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Die Partei erntete für das Video nicht nur Lob von Anhängern der HDP, sondern auch viel Kritik – und zwar nicht nur von Unterstützern des türkischen Präsidenten und der Regierungspartei AKP.

Deutsche und türkische Facebook-User warfen den Grünen Einmischung vor. Einige Anhänger der türkischen Oppositionsparteien warnten, das Video könne genau das Gegenteil von dem bewirken, was die Grünen damit beabsichtigt hätten. Ein User mit türkischem Namen schrieb: "Na echt toll was ihr da macht ....jetzt sind die letzten unentschlossenen Wähler 100 % zu AKP gewandert".

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel