Türkische Lira sinkt auf Rekordniveau – Notenbank hebt Zinsen an

Die türkische Lira verliert in diesen Tagen rasant an Wert. Die Landeswährung der Türkei hat seit Anfang diesen Jahres rund 25 Prozent an Wert eingebüßt.

Die Schwäche der Lira ist auch eine Folge des globalen Wertgewinns des Dollars. Da der Greenback infolge der schrittweisen Anhebung der US-Leitzinsen wieder attraktiver wird, wenden sich Anleger von Währungen wie der Lira ab.

Ihr plötzlicher Kurssturz in der Nacht zu Mittwoch wurde auch dadurch verursacht, dass Devisenhändler in Japan, die auf einen Anstieg der Lira gegenüber dem Yen gewettet hatten, ihre Lira-Reserven abstießen, um weitere Verluste zu vermeiden.

So reagierte die türkische Nationalbank

Nachdem die Lira am Mittwochvormittag binnen weniger Stunden 3,6 Prozent ihres Werts verloren hatte, hob die Zentralbank den wichtigsten Leitzins um 300 Basispunkte an. 

Der türkische Premierminister Simsek äußerte sich auf Twitter zu der Lira-Krise:

Die Wirtschaft in der Türkei ist vergangenes Jahr zwar um kräftige 7,4 Prozent gewachsen, doch gerät sie immer mehr in Schieflage. Die Inflation verharrt bei knapp elf Prozent und das Leistungsbilanzdefizit wird immer größer. Ein Großteil  des Wachstums geht auf staatliche Investitionen in die Infrastruktur zurück.

Keines der makro-ökonomischen Probleme der Türkei sei laut Simsek "unüberwindbar".

Im Wahlkampf hatte sich Präsident Recep Tayyip Erdoğan bisher immer für niedrigere Zinsen eingesetzt.

Erdoğan hatte im Wahlkampf außerdem angekündigt, dass er Währungshüter bald stärker unter seine Kontrolle nehmen werde, sollte das "Volk durch die Politik der Zentralbank Probleme" bekommen.

Nämlich dann, wenn er im Juni die vorgezogenen Wahlen gewinnen sollte. 

(mit afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Trend: Aldi setzt auf regionales Wasser und Markenprodukte

Geschäfte mit günstigen Lebensmitteln laufen nicht mehr so gut, das muss auch der Discounter Aldi feststellen. Sogenannte Preiseinstiegsartikel sind immer weniger gefragt, auch bei den Getränken. Die Billig-Wasser der Discounter sind nicht mehr so beliebt, stattdessen greifen die Kunden lieber zu regionalen Markenprodukten. Ein Grund für Aldi, an seiner Getränkestrategie zu arbeiten.

Wie die "Lebensmittelzeitung" berichtet, unternimmt Aldi Nord nun den Versuch, im Raum Bielefeld regionale …

Artikel lesen
Link zum Artikel