Deutschland
Eine Frau führt einen großen und einen kleinen Hund auf der Prenzlauer Allee in Berlin-Prenzlauer Berg aus. Foto: Volker Hohlfeld Tierliebe *** A woman leads a big and a small dog on the Prenzlauer Allee in Berlin Prenzlauer Berg Photo Volker Hohlfeld Animal love

Eine Frau führt zwei Hund auf der Prenzlauer Allee aus. Bild: imago-images / Volker Hohlfeld

Gassi-Pflicht: Klöckner will Hunden ausreichend Auslauf garantieren

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will Hunden ausreichend Auslauf und Betreuung garantieren sowie strengere Regeln für Tiertransporte und Hundezüchter erlassen. Eine Verordnung dafür solle möglichst in den ersten Monaten des kommenden Jahres verkündet werden, teilte ihr Ministerium am Montag in Berlin mit – bisher liegt ein Entwurf Klöckners vor, der nun mit den Ländern und Fachverbänden abgestimmt werden soll.

Zwei Mal täglich für 30 Minuten

Die Verordnung soll Hundehalter unter anderem verpflichten, ihrem Tier mindestens zweimal täglich für insgesamt mindestens eine Stunde Auslauf im Freien außerhalb eines Zwingers zu geben. Zuerst hatte die "Rheinische Post" über den Entwurf berichtet.

"Haustiere sind keine Kuscheltiere – ihre Bedürfnisse müssen berücksichtigt werden", sagte Klöckner der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage. Hunde müssten genug Bewegung bekommen und dürften nicht zu lang alleingelassen werden.

Mindestens vier Stunden täglich sollen sich private und professionelle Hundezüchter demnach künftig um Welpen kümmern müssen, damit diese sich ausreichend an Menschen gewöhnen. Für die Hundezucht soll gelten, dass ein Betreuer höchstens drei Würfe – also Welpen-Nachwuchs einer Hündin - gleichzeitig betreuen darf. "Anbindehaltung" von Hunden, also Hunde die ganze Zeit anzuketten, soll grundsätzlich verboten und nur noch unter bestimmten Voraussetzungen zulässig sein.

Wie sieht Kontrolle aus?

Auf die Frage, wie die Regeln insbesondere bei privaten Hundebesitzern kontrolliert werden sollen, sagte eine Sprecherin der Ministerin, dafür seien die Behörden der Länder zuständig. Diese würden aber sicherlich nicht bei jedem Hundebesitzer klingeln und fragen, ob er schon mit dem Hund draußen war. Es gehe vor allem um die Zwingerhaltung von Hunden.

Für Tiertransporte innerhalb Deutschlands will Klöckner festlegen, dass sie maximal viereinhalb Stunden dauern dürfen, falls die Temperaturen im Transporter zwischenzeitlich über 30 Grad klettern können. "Gerade im Sommer bei hohen Temperaturen müssen wir vermeiden, dass den Tieren durch Hitze vermeidbare Leiden zugefügt werden", sagte Klöckner. "Deshalb setze ich hier strengere Regeln für Transporte durch, die über das EU-Recht hinausgehen."

(lin/dpa)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Als Merkel-Minister Corona-App anpreist, setzt ein Arzt zum Konter an

Donald Trump hat das Coronavirus besiegt – das zumindest sagt der US-Präsident über sich selbst und wirbt dafür, "keine Angst" vor dem Virus zu haben. Für ihn scheint das die richtige Strategie zu sein, um die US-Wahl im November irgendwie zu gewinnen. Die Umfragen sprechen allerdings dagegen und auch die teils heftigen Reaktionen aus aller Welt zeigen, dass „keine Angst“ vor dem Virus zu haben, möglicherweise einen gefährlichen Eindruck erweckt.

Bei „Maybrit Illner“ im ZDF diskutieren die …

Artikel lesen
Link zum Artikel