Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

330.000 Tonnen Mikroplastik landen jährlich in unserer Umwelt – vor allem durch Autos

Plastik ist ein großes ökologisches Problem – insbesondere in seiner kleinsten Form. Wie das Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik in Oberhausen nun errechnete, gelangen pro Jahr rund 330.000 Tonnen sogenanntes Mikroplastik in Deutschland in die Umwelt.

Der größte Verursacher der Umweltverschmutzung ist den Forschern zufolge der Abrieb von Autoreifen, auf den gut ein Drittel der Mikroplastik-Menge entfällt. Weitere Quellen für die Freisetzung von Mikroplastik sind die Abfallentsorgung und Baustellen.

"Wir können davon ausgehen, dass sich Mikroplastik bereits in allen Bereichen der Umwelt befindet", sagte Leandra Hamann, Mitautorin der Studie. Als Mikroplastik werden Partikel bezeichnet, die fünf Millimeter und kleiner sind. Sie geraten vor allem über Niederschlag in die Umwelt und werden oftmals mit ihm in die Kanalisation gespült.

Obwohl Kläranlagen bis zu 95 Prozent des Mikroplastiks herausfiltern können, könne es durch die Nutzung von Klärschlamm in der Landwirtschaft dennoch in die Umwelt gelangen und ihr so schaden.

(ds/dpa)

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf:

Lieber mehr davon:

Mutter Natur schlägt zurück!

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet Landwirtschaft wichtiger als Umweltschutz. Vor seinem Wahlsieg hat er angekündigt, das brasilianische …

Artikel lesen
Link to Article