Deutschland
bad weather - caution - risk of storm and thunderstorms

Bild: Getty Images

Wetter-Warnung: In diesen Regionen wird Sturm erwartet

Die letzten Sommertage sind vorbei, der Herbst ist nun wirklich da – und damit auch die ersten Herbststürme. Schon heute Abend könnte es in ganz Deutschland ungemütlich werden – und sogar gefährlich: Denn in manchen Gebieten herrscht Alarmstufe Rot.

Laut des Deutschen Wetterdienstes kann es in der Nacht von Sonntag auf Montag und am Montagvormittag deutschlandweit zu Stürmen und orkanartigen Böen.

Sturm in ganz Deutschland angekündigt

Das Sturmtief Mortimer wird am späten Sonntagabend vor allem im Westen und Süden des Landes toben, in den frühen Morgenstunden wird es dann über Norden nach Nordost und Osten ziehen.

Warnstufe 3 wurden ausgesprochen in den Kreisen Harz-Bergland in Sachsen-Anhalt sowie Erzgebirgskreis in Sachsen. In folgenden Bundesländern gilt Warnstufe 2:

Vor allem der Norden Deutschlands wird vom Unwetter betroffen sein

Vor allem Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Bremen und Berlin können von teils heftigen Gewittern und Stürmen betroffen sein. Lediglich der Norden von Schleswig-Holstein und von Mecklenburg-Vorpommern sollen laut aktueller Wetterlage nicht betroffen sein.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor allem vor belaubten Bäumen:

"Seien Sie also achtsam, vermeiden Sie Wälder und planen Sie auf dem Weg zur Arbeit morgen lieber etwas mehr Zeit ein."

Nicht nur Straßen, auch der Bahnverkehr könnte durch herunterfallende Äste oder umfallende Bäume beeinträchtigt sein.

(ak)

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

Deutsche sehen CDU-Kanzlerkandidaten skeptisch – mit einer Ausnahme

Gut zehn Monate vor der Bundestagswahl bleiben die meisten Deutschen skeptisch gegenüber den derzeit diskutierten möglichen Kanzlerkandidaten aus den Reihen der CDU. Über den früheren Unions-Fraktionschef Friedrich Merz sagten im aktuellen ZDF-"Politbarometer" 60 Prozent der Befragten, dass sie ihn nicht für das Amt des Bundeskanzlers für geeignet halten. Nur 30 Prozent trauen ihm dies zu.

Unwesentlich besser schneidet NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit 59 Prozent Ablehnung ab. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel