Deutschland
bad weather - caution - risk of storm and thunderstorms

Bild: Getty Images

Wetter-Warnung: In diesen Regionen wird Sturm erwartet

Die letzten Sommertage sind vorbei, der Herbst ist nun wirklich da – und damit auch die ersten Herbststürme. Schon heute Abend könnte es in ganz Deutschland ungemütlich werden – und sogar gefährlich: Denn in manchen Gebieten herrscht Alarmstufe Rot.

Laut des Deutschen Wetterdienstes kann es in der Nacht von Sonntag auf Montag und am Montagvormittag deutschlandweit zu Stürmen und orkanartigen Böen.

Sturm in ganz Deutschland angekündigt

Das Sturmtief Mortimer wird am späten Sonntagabend vor allem im Westen und Süden des Landes toben, in den frühen Morgenstunden wird es dann über Norden nach Nordost und Osten ziehen.

Warnstufe 3 wurden ausgesprochen in den Kreisen Harz-Bergland in Sachsen-Anhalt sowie Erzgebirgskreis in Sachsen. In folgenden Bundesländern gilt Warnstufe 2:

Vor allem der Norden Deutschlands wird vom Unwetter betroffen sein

Vor allem Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Bremen und Berlin können von teils heftigen Gewittern und Stürmen betroffen sein. Lediglich der Norden von Schleswig-Holstein und von Mecklenburg-Vorpommern sollen laut aktueller Wetterlage nicht betroffen sein.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor allem vor belaubten Bäumen:

"Seien Sie also achtsam, vermeiden Sie Wälder und planen Sie auf dem Weg zur Arbeit morgen lieber etwas mehr Zeit ein."

Nicht nur Straßen, auch der Bahnverkehr könnte durch herunterfallende Äste oder umfallende Bäume beeinträchtigt sein.

(ak)

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Rechtsextremismus-Experte: "Halle zeigt, dass wir eine neue Qualität von Angriffen haben"

Am Mittwoch hat ein Mann in Halle bei einem Angriff auf eine Synagoge zwei Menschen getötet. Der mutmaßliche Täter filmte seinen Angriff und stellte die Aufnahmen ins Internet. 5 schnelle Fragen an den Rechtsextremismus-Experten Matthias Quent.

watson: Was zeigt uns der Angriff von Halle?Matthias Quent: Es handelte sich offenbar um einen antisemitischen Attentatsplan auf eine voll besetzte Synagoge. Der Anschlag zeigt, dass wir eine neue Qualität von Angriffen haben. Ähnliches gab es meiner Ansicht nach zuletzt 1980, als gezielt Shlomo Lewin ermordet wurde und 2000, beim Anschlag in Düsseldorf Wehrhahn. Noch dazu erinnert die Tat in ihrem Modus Operandi an die Tat in Christchurch, wo zwei Moscheen angegriffen und 51 Muslime getötet …

Artikel lesen
Link zum Artikel