Die GDL streikt nach gescheiterten Tarifverhandlungen.
Die GDL streikt nach gescheiterten Tarifverhandlungen.
Bild: dpa / Sven Hoppe

GDL lehnt auch neues Angebot der Bahn ab: Lokführer-Streik im Personenverkehr angelaufen

02.09.2021, 07:38

Trotz eines verbesserten Angebots der Deutschen Bahn (DB) geht der Bahn-Streik weiter. Das bestätigte der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL), Claus Weselsky, am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Die GDL hatte das Angebot zunächst geprüft. "Die schlechte Nachricht für die Bahn-Kunden: Der Streik geht weiter", sagte Weselsky. "Dieses Angebot kann kein Mensch und vor allem keine Gewerkschaft auf dieser Welt annehmen", führte er weiter aus.

Am Donnerstagmorgen war die neue Streikrunde der Lokführergewerkschaft GDL im Personenverkehr angelaufen. Der Ausstand habe wie angekündigt um 02.00 Uhr begonnen, teilte die Bahn mit. Der Güterverkehr wird bereits seit Mittwochnachmittag bestreikt. Kurz vor dem Ausstand der Lokführer im Personenverkehr hatte die Bahn der GDL nach eigenen Angaben ein neues Angebot vorgelegt.

Seit Beginn des Streiks gilt nun wieder ein Ersatzfahrplan. Die Bahn will während der Streiktage sicherstellen, dass im Fernverkehr rund ein Viertel der Züge des normalen Fahrplans angeboten wird.

Am späten Mittwochnachmittag war bekannt geworden, dass die Bahn ihr Angebot nachgebessert hatte. Es beinhalte demnach eine Corona-Prämie von bis zu 600 Euro und eine Laufzeit des Tarifvertrags von 36 Monaten. Davor hatte die Bahn eine Laufzeit von 40 Monaten angeboten und die Höhe der Prämie nicht beziffert. Das Angebot sei der GDL schriftlich unterbreitet worden, hieß es.

Schon vor der vorigen Streikrunde in der vergangenen Woche hatte die bundeseigene Bahn eine Corona-Prämie in Aussicht gestellt und damit gehofft, den damaligen Arbeitskampf noch abwenden zu können. GDL-Chef Claus Weselsky hatte den Vorstoß aber kurz darauf abgelehnt und unter anderem kritisiert, dass die Bahn keine konkrete Zahl genannt habe. Die nun angebotenen 600 Euro Prämie entsprechen der Forderung der Gewerkschaft.

Bahn-Streik: GDL fordert 1,7 Prozent mehr Lohn noch 2021

Bei der Laufzeit eines Tarifvertrags will die GDL allerdings 29 Monate erreichen. Außerdem will sie, dass die erste Tarifstufe von 1,7 Prozent noch im laufenden Jahr gezahlt wird. Eine Antwort Weselskys auf das Angebot der Bahn stand zunächst aus.

Die Gewerkschaft hatte am Mittwochnachmittag mit dem Streik im Güterverkehr begonnen. Am Donnerstagmorgen um 2.00 Uhr soll der Arbeitskampf auf den Personenverkehr ausgeweitet werden. Insgesamt mehr als fünf Tage soll der Streik dieses Mal dauern. Ob die Bahn mit dem erneuten Vorstoß den Arbeitskampf noch verhindern kann, war zunächst offen.

(nb/andi/AFP/dpa)

Analyse

Zwischen sinnvollen Verstärkungen und dem Ziel, Konkurrenten zu schwächen: Wie der FC Bayern in der Transferphase ein altes Klischee bediente

Julian Nagelsmann, da noch Trainer bei RB Leipzig, machte im April 2021 eine deutliche Ansage: "Ich werde jetzt nicht einen T6 mieten [...], um nach München zu fahren und im Schlepptau den ein oder anderen guten Spieler von Leipzig dabei zu haben."

Rund vier Monate später stellt sich die Situation nun aber ziemlich anders dar. Nagelsmann bräuchte mindestens einen T6-Bus, damit alle Spieler und Mitarbeiter seines Trainerstabs, die sich mit ihm auf den Weg zum FC Bayern machten, auch einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel