Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: Niantic/Imago/Montage Watson

"Pokémon GO" bekommt endlich ein richtiges Kampf-System – wir haben es getestet

Elisabeth Kochan
Elisabeth Kochan

Als "Pokémon GO" vor gut zweieinhalb Jahren erschien, war die halbe Welt plötzlich nur noch mit dem Smartphone vor der Nase unterwegs, hämmerte mit dem Finger auf dem Display rum und gab kuriose Rufe à la "Schiggy, schluck die Himmihbeere!" von sich. 

So schnell, wie der Hype kam, verging er bei vielen aber auch schon wieder – vor allem deswegen, weil das Spiel eben doch sehr "alleingängerisch" war. Das Freunde-System, dank dem man sich heute fleißig Geschenke schicken und miteinander Pokémon tauschen kann, gab es damals noch nicht. Die einzige Interaktion mit anderen Spielern kam bei zeitlich versetzten Arenaduellen zustande. Die Kämpfe, die wir uns alle wünschten, waren jedoch nicht möglich: Die gegeneinander

Bis jetzt, Leute. Bis jetzt!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Denn der "Trainer Battles"-Modus ist endlich da – und wir haben ihn für euch getestet.

Ab Anfang Dezember erreicht uns das gestaffelte Update für die Trainer Battles, beginnend bei Level-40-Spielern. Wer dieses Maximallevel noch nicht erreicht hat, muss sich wohl noch um einige Tage gedulden.

Bis dahin liefern wir euch hier schon einmal alle Fakten, die wir über das Update wissen, das uns kurze, spontane Kämpfe gegen Fremde oder Freunde verspricht.

Wir haben es ausprobiert – und so sieht das Ganze aus:

Play Icon

Video: watson/Elisabeth Kochan, Max Biederbeck, Lia Haubner

Aber im Detail: Wie funktioniert der Kampf?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Das muss man Niantic, der Firma hinter "Pokémon GO", wirklich lassen: Kompliziert gestalten sie es uns nicht, und wer im Spiel bereits Erfahrungen mit Arena- oder Raid-Kämpfen gesammelt hat, sollte hier keine Schwierigkeiten haben.

Dein Kampf-Ausweis: Dein "Battle Code"

Image

Bild: Niantic

Dieser QR-Code ermöglicht es dir, dir mit Freunden und Fremden Duelle zu liefern – zu Hause, in der Bahn, auf der Straße, wo du eben gerade bist. Die Kämpfe sind derzeit auf vier Minuten befristet und lassen sich demnach ganz spontan einrichten. Und wie geht das nun?

Über das Menü in der rechten unteren Bildschirmecke – über das dir Pokémon und Raids in der Nähe angezeigt werden – gelangst du durch eine neue Registerkarte ins Kampfmenü. Dort findest du deinen Battle Code sowie die Option, den eines anderen Trainers zu scannen. Hast du den QR-Code deines Gegners gescannt, erhält dieser eine Einladung zu einem Kampf in einer von dir ausgewählten Liga.

Die drei zur Wahl stehenden Ligen entsprechen drei Schwierigkeitsklassen, in die deine Pokémon je nach CP (Combat Power) eingeteilt werden. Sobald du dich für eine entschieden hast, bekommst du drei zufällig ausgewählte deiner Pokémon aus der jeweiligen Klasse als Kampf-Team vorgeschlagen; das kannst du jedoch mit wenigen Klicks auch selbst zusammenstellen. Die Pokémon deines Gegners siehst du vor Kampfbeginn nicht, es ist also wichtig, drei Pokémon zu wählen, die gegen jede Typ-Klasse gut bestehen könnten.

Und dann geht es los.

Image

Bild: Niantic

Mit deinem ersten Pokémon findest du dich in einer für diesen Kampfmodus entworfenen Arena wieder – gegenüber wartet schon dein Gegner mit seinem Pokémon auf dich. Und dann... wird gehämmert, maximal vier Minuten lang.

Das Prinzip kennst du: Du versuchst, mit hektischem Tippen auf das gegnerische Pokémon mit deiner schnellen Attacke so viel Schaden wie möglich anzurichten. Zusätzlich hast du (mindestens) eine Lade-Attacke, die sich während des Kampfes auflädt. Durch Sternenstaub und Bonbons lassen sich weitere Lade-Attacken freischalten. Ist diese Attacke geladen, wählst du sie aus und beeinflusst dann wiederum durch schnelles Klicken, wie viel Schaden sie auslöst.

Eine Neuerung, die wir bisher nicht aus Arena- und Raid-Kämpfen kennen: die Schutzschilde. Dir steht eine begrenzte Anzahl an Schutzschilden zur Verfügung, mit denen du dich vor gegnerischen Attacken bewahren kannst – aber nur, wenn du sie nach einer Warnung vor einem bevorstehenden Angriff im richtigen Moment auslöst.

Timing ist dabei alles:

Image

Bild: Niantic

So viel zum Kampf selbst. Ein paar interessante Infos haben wir aber noch:

Bevor du dich nämlich in den wilden Kampf stürzt, hast du die Option, mit den Leitern der drei Farb-Teams zu kämpfen, um zu trainieren. Das sind Computer-Gegner; die Schmach einer Niederlage lässt sich dabei vielleicht leichter verkraften...

Einen besonderen Bonus gibt es für die Spieler, die die Freundschaftslevel "Hyperfreunde" oder "Beste Freunde" erreicht haben: Um gegeneinander zu kämpfen, müsst ihr euch nicht extra treffen, sondern könnt aus der Ferne einen Kampf beginnen. Keiner von euch muss das heimische Sofa verlassen; gerade jetzt, im kalten Winter, ein nettes Feature. Und im Gegensatz zum Geschenktausch seid ihr hierbei auch nicht auf einen Kampf am Tag beschränkt, sondern könnt euch so oft duellieren, wie ihr wollt – wobei euch nur die ersten drei Kämpfe am Tag Items bescheren.

Yay!

Image

Bild: Niantic

Items sind ein wichtiges Stichwort, denn natürlich muss es für einen Kampf eine Belohnung geben. Damit sich niemand ausgeschlossen fühlen muss, gibt es hier sogar eine Art "Teilnehmerurkunde": Die Verlierer bekommen einen Trostpreis, der aber natürlich deutlich geringer ausfällt als der Preis des Gewinners. Denn der – und jetzt wird ein Rätsel der letzten Wochen geklärt – hat mit seinem Sieg die Chance auf einen Sinnoh-Stein, der für manche Entwicklungen gebraucht wird und vor einiger Zeit aus dem Spiel so gut wie verschwand.

Es dauert also nicht mehr lange, Leute...

... und bald könnt ihr (virtuell) gegen eure Freunde kämpfen. Ein genaues Datum für das Update gibt es zwar noch nicht, aber es kann sich nur noch um wenige Tage handeln. Also: Dick anziehen, Powerbank aufladen und auf nach draußen!

Und wir dann bald alle wieder so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Umfrage

Fangt ihr jetzt wieder mit "Pokémon GO" an?

  • Abstimmen

57 Votes zu: Fangt ihr jetzt wieder mit "Pokémon GO" an?

  • 56%Wieder anfangen?! Ich hab' nie aufgehört!
  • 4%Yes! Das Kämpfen ist das Einzige, was mir immer gefehlt hat.
  • 16%Mal sehen, ich bin schon lange raus, aber vielleicht probiere ich's nochmal.
  • 21%Nee, reizt mich trotzdem nicht (mehr).

Aber wie gut kennst du "Pokémon" wirklich?

Noch mehr zu Games gibt's hier:

Das neue Racing-Game "Forza Horizon 4" ist ein Grafikwunder, aber schau selbst...

Link to Article

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link to Article

Das neue "NBA 2K" ist ein  Kunstwerk – mit einigen Schönheitsfehlern

Link to Article

Diese 13 Handy-Spiele machen dich süchtig 

Link to Article

Kennst du mehr Pokémon als Jay von Pietsmiet?

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Nimm dir 2 Wochen frei: "Assassin’s Creed Odyssey" ist ein Monster!

Link to Article

StreetFighter, Tony Hawk und Co. – erkennst du diese Playstation1-Spiele auf einen Blick?

Link to Article

Sorry, Nintendo, aber Sega war einfach viel cooler!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mario Götze hat bei FIFA das übelste Foul des Jahres kassiert

Mario Götze. Guter Mann. Guter Spieler. Netter Typ. Doch der Dortmund-Angreifer hat es auch nicht immer leicht. Im Leben nicht und in der virtuellen Welt erst recht nicht. 

Jetzt ist ein Video aufgetaucht, in dem zu sehen ist, wie Götze in FIFA kurz vor einem Abschluss weggetreten wird. Und zwar von keinem anderen als von knochenharten Real Madrid-Verteidiger Pepe.

Wichtiger Punkt: Der Brasilianer spielt seit 2017 nicht mehr für die Madrilenen sondern für Beşiktaş Istanbul – bei der …

Artikel lesen
Link to Article