Digital

"Fallout 76": Die Collector's Edition kostet 200 Euro – für eine... Mülltüte?

Dass "Fallout 76" aus dem Hause Bethesda jetzt nicht gerade der durchschlagende Erfolg ist, ist kein Geheimnis. Bugs, Glitches, und am schlimmsten: Langeweile – die Liste an Kritikpunkten an das Spiel ist lang.

Zwar tut Bethesda nicht so, als sei "Fallout 76" perfekt, und arbeitet daran, das Spiel "für euch zu verbessern" (obwohl es doch schon beim Release hätte perfekt sein sollen?!), sorgt aber dennoch immer wieder für Shitstorms. Im Auge dieses Sturms: Eine Tasche... falls man das so nennen kann.

Der Übeltäter: Die "Power Armor Edition".

Bild

Bild: Bethesda

Auf den ersten Blick: Nice. Denn wer gewillt ist, 199,99€ hinzublättern, bekommt hier nicht nur das Spiel in einem exklusiven Steelcase, sondern dazu auch noch zwei Dutzend Sammelfiguren, eine im Dunkeln leuchtende Weltkarte, Bonus-Items im Spiel, Zutritt zu exklusiven Spielbereichen, einen Powerrüstungs-Helm... und eben die Tasche, links im Bild, bezeichnet als "West-Tek-Tasche aus Segeltuch". Aus Segeltuch

Was ist das eigentlich? Der Duden definiert "Segeltuch" als "kräftiges, dichtes Gewebe aus Baumwolle, Flachs o. Ä. mit Wasser abweisender Imprägnierung". Klingt erstmal ganz hochwertig und robust. 

Schade, dass die Realität etwas anders aussieht.

Gestatten: Die "West-Tek-Tasche aus Segeltuch" in der wahren Welt. Aber, äh, das ist doch kein Segeltuch – sondern billiges, knittriges Nylon? Richtig. Und während bei Bethesda offensichtlich gehofft wurde, keiner der Fans würde dieses Auseinandergehen von Erwartung und Realität bemerken, kochte auf Seiten derjenigen, die mehrere hundert Euro bzw. Dollar dafür ausgegeben hatten, die Wut hoch.

Und ein (Ex-?)Fan wandte sich direkt an Bethesda...

... und bekam eine Antwort:

AllGamesDelta_

Die Tasche, die bei der Fallout 76 Power Armor Edition dabei ist, ist nicht die richtige. Die Tasche wurde als Segeltuch beworben, besteht aber offensichtlich aus einem deutlich billigeren Nylon-Stoff, der der Tasche im Werbematerial für die Collector's Edition überhaupt nicht ähnlich sieht. Was wollen Sie deswegen unternehmen?

AllGamesDelta_

Bekomme ich eine Antwort? Danke.

Bethesda Gear Helpdesk

Hallo,
Es tut uns leid, dass Sie nicht mit der Tasche zufrieden sind. Die Tasche, die in den Medien gezeigt wurde, war ein Prototyp, dessen Herstellung zu teuer war.
Wir haben nicht vor, etwas deswegen zu unternehmen.

Wie bitte?!

Das dachte sich wohl jeder einzelne Käufer der "Power Armor Edition", der sich daraufhin betrogen fühlte. Natürlich konnte Bethesda das nicht auf sich sitzen lassen – und postete daraufhin zwei Beiträge unter @AllGamesDelta_s Tweet, bevor auf dem offiziellen Fallout-Account ein Beitrag veröffentlicht wurde.

Erst wurde die Schuld auf den Support-Mitarbeiter geschoben:

"Der Bethesda-Store-Support-Kontakt ist ein befristeter freier Mitarbeiter und nicht direkt bei Bethesda oder den Bethesda Game Studios angestellt. Wir entschuldigen uns bei dem Kunden, der sich die Zeit nahm, um uns zu kontaktieren. Die Antwort war inkorrekt und entspricht nicht unserem Verhaltenskodex."

Und dann wurde von "zu teuer" zu "nicht verfügbar" geswitcht:

"Leider mussten wir aufgrund der Nicht-Verfügbarkeit von Stoffen zu einer Nylon-Tasche wechseln. Wir hoffen, dass das niemanden davon abhält, sich an einer unserer, wie wir finden, besten Collector's Editions zu erfreuen."

So weit, so... unzufriedenstellend. Aber es wurde noch besser.

"Wir verstehen und respektieren, dass es Enttäuschung mit der Tasche in der Power Armor Edition gibt. Es tut uns leid. Bitte kontaktieren Sie den Bethesda Support, um den Nachweis für Ihren Kauf der Collector's Edition zu liefern. Dort werden Ihrem Account dann 500 Atoms gutgeschrieben."

500 Atoms an Spielwährung! Aber... das entspricht in etwa 5 Euro.

"Für jeden, der sich fragt, was man mit 500 Atoms kaufen kann: Eine Tür und ein paar Blumen."

Wer also richtig guten Kundenservice lernen möchte, möge sich kein Beispiel an Bethesda nehmen... 

Zockt ihr "Fallout 76" überhaupt?

JK Rowling: Ihre transfeindlichen Aussagen fliegen der Autorin nun um die Ohren

Wegen ihrer transfeindlichen Aussagen auf Twitter distanzierten sich bereits die "Harry Potter"-Darsteller Rupert Grint, Daniel Radcliffe und Emma Watson von der Autorin JK Rowling. Nachdem die Britin unter einem Decknamen ein Buch veröffentlicht hatte, in dem sich ein Mann als Frau verkleidet und daraufhin Menschen umbringt, nahm die Diskussion nochmal Fahrt auf. In den sozialen Netzwerken formierte sich Widerstand, Fans veröffentlichten Clips auf der Videoplattform Tiktok, in denen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel