Digital

"Red Dead Redemption 2" hat einen Nackt-Modus – und der ist so verstörend wie erwartet

19.11.2018, 10:45

Das Western-Epos "Red Dead Redemption 2" ist nichts für schwache Nerven: Cowboys werden niedergeschossen, Dörfer in Brand gesteckt – und hinter mancher Ecke lauern rassistische Klu-Klux-Klan-Mitglieder. 

  • Vielleicht weil so mancher Gamer das Spiel sicherlich auch bereits am liebsten entspannt ohne Hose zockt, gibt es nun passend dazu auch einen Nackt-Mod für das Spiel. (mp1st.com)
  • Mit einem speziellen Programm namens "Save Wizard" hat ein PS4-Spieler den Modus gebaut – Spieleheld Arthur Morgan ist damit splitterfasernackt zu sehen.
  • Offiziell erlauben die Macher von "Red Dead Redemption 2" das uneingeschränkte Modden zwar nicht. Jedoch gelingt es den Fans des Western-Spiels immer wieder mit Zusatzprogrammen kleine "Verbesserungen" vorzunehmen.

Vorhang auf für den Nackt-Modus!

Aaaah, wie schön warm das brutzelt...

Bild
via mp1st

Wie die Spiele-Experten von Giga berichten, kannst du den Nackt-Modus des anonymen Nutzers derzeit nur dann benutzen, wenn du auch das "Save Wizard"-Programm auf deiner Konsole nutzt. 

Ob das Ausreiten nicht weh tut?

Bild
via mp1st

In der Community war laut Giga erst nach dem Erscheinen der PC-Version von "Red Dead Redemption 2" mit einer Nackt-Version des Spiels gerechnet worden. Der anonyme PS4-Spieler ist mit seiner FKK-Version seiner Zeit also ein wenig voraus.

Wann der PC-Modus des Spiels erscheinen soll, bleibt von Rockstar übrigens weiter unbeantwortet. Aber zurück zum nackten Arthur Morgan: Beim Blick auf die nun veröffentlichten Bilder fällt einigen "Red Dead Redemption 2"-Spielern aber etwas auf.

Da baumelt ja nix!

Bild
via mp1st

Giga vermutet, dass dies daran liegen könnte, dass Spiele-Entwickler Rockstar Nacktheit in dem Spiel gar nicht unterstützt. Entsprechende Morgan-Weichteile könnten also erst gar nicht mitprogrammiert worden sein. 

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
Apple soll Trend der Konkurrenz nacheifern – aber nicht beim iPhone

Bevor Smartphones die Welt im Sturm eroberten, dominierten Tastenhandys als praktisches Kommunikationsmittel abseits des Festnetz-Telefons. Modelle mit Klappmechanismus waren dabei besonders beliebt. Das erste iPhone von Apple setzte allerdings einen ganz neuen Trend: Smartphones mit Touchdisplay dominierten ab diesem Zeitpunkt, Tastenhandys wurden zunehmend unbeliebter.

Zur Story