Bild

Wie kostenlos ist kostenlos wirklich bei Games? DoktorFroid sagt es dir

DoktorFroid holt das Skalpell raus und seziert das Geschäftsmodell von F2P-Games. Denn die Publisher mit ihren kostenlosen Spielen wollen oft nicht das Beste für dich, sondern das Beste von dir – und zwar dein Geld.

Wie das genau passiert, erklären DoktorFroid hier:

Video: watson/Doktor Froid

Ein Extrem-Beispiel für aggressive Methoden in F2P-Spielen hat sich DoktorFroid in diesem Video vorgeknöpft (alle Harry-Potter-Fans müssen jetzt stark sein):

Finger weg von Hogwarts Mystery

Die wichtigsten Gaming-News der Woche von DoktorFroid:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Insel, Yacht oder Games: So viel kosten alle Steam-Spiele zusammen

Steam ist für Gamerinnen und Gamer eine Art Oase. Die Videospielplattform bietet tausende Spiele für den Computer an, die mittels weniger Klicks gekauft, geladen und gezockt werden können. Sich da durchzuarbeiten dauert wahrscheinlich mehr als ein ganzes Leben. Dass monatlich rund 200 Spiele hinzukommen, dürfte das zusätzlich in die Länge ziehen.

Nun werden nicht viele den Wunsch hegen, alle Games dort durchzuzocken, vor allem, da es aufgrund einer fehlenden Qualitätsprüfung sehr viel Schrott …

Artikel lesen
Link zum Artikel