Digital
Bild

Am 4. Oktober bargen Feuerwehr-Leute ein Tesla-Wrack. Bis heute ist unklar, was damit passieren soll. feuerwehr tirol

Unfall mit Tesla: Warum sich niemand traut, diesen Wagen zu entsorgen

Dominik Freymuth fühlt sich einfach "verarscht". Anfang Oktober setzte der Tiroler nach einem Hustenanfall seinen Tesla vor die Wand. Der Beginn einer Odyssee durch die absurde Welt der E-Mobilität.

Bislang haben Rettungskräfte wenig Erfahrung im Umgang mit den empfindlichen Batterien: Nach einer ersten Explosion des Wagens am Unfalltag setzte die örtliche Feuerwehr das Luxus-Limousine erstmal in einem Spezialcontainer unter Wasser, um die Batterie abzukühlen.

Zu groß war die Sorge der Experten vor einer weiteren Explosion. Ein Experte musste her, um die komplexe Batterie zu entsorgen. Problem nur: So ein Experte konnte Freymuth gar nicht auftreiben. Das von Tesla angebotene Unternehmen hatte – so musste der E-Auto-Fan bald feststellen – gar keine Lizenz für eine Entsorgung. ("ORF")

Tesla bei Unfall zerstört: Entsorger fürchten weitere Explosion

Auch andere Entsorgungs-Unternehmen hatten geradezu Angst vor dem schwer zugerichteten Auto-Wrack. Ein Grund dafür ist laut dem Bericht des "ORF" demnach auch die völlige Unkenntnis der Entsorger darüber, was für Flüssigkeiten in dem Tesla so vorzufinden sind.

Welche Risiken bei der Bergung eines Teslas bestehen, ist völlig unklar. Sicher ist nur: die gewaltige Menge Energie, die das E-Auto antreibt, muss irgendwie entladen werden. Nur wie? Und wo?

In Deutschland und Belgien finden sich zwar Unternehmen, die seinen zerstörten Tesla aufnehmen würden, doch dorthin wird der Tiroler die Überreste seines Wagens kaum bringen können. Grund ist die europäische Gefahrengut-Genehmigung, die Österreich noch gar nicht übernommen hat. Freymuth sitzt also auf einer vielleicht tickenden Zeitbombe, den Überresten seines Teslas.

Der Abschleppunternehmer, der den Wagen damals vom Unfallort führte, hat die Tesla-Reste mittlerweile auf dem äußersten Rand seines Schrottplatzes geparkt. Auch er fürchtet eine weitere Explosion. Der frühere Tesla-Fan Freymuth sagt heute: "Ich kaufe mir sicher keinen mehr, jetzt, wo ich weiß, auf welcher Zeitbombe ich sitze."

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 18.11.2019 16:06
    Highlight Highlight Jetzt sind alle BWLer und "Was mit Menschen" wieder überrascht und haben Angst demnächst gegrillt zu werden.

    Ja, auch ein Verbrenner kann brennen - aber den kann man mit einfachen Mitteln löschen. Eine Tiefgarage voller "E-Autos" ....viel Spaß.

    Und alles dafür die vermeidlich "giftigen" Abgase aus der Stadt zu bekommen und dafür außerhalb der Stadt in die Luft zu blasen (oder als Atomstrom aus F).
    • Zweiundvierzig 19.11.2019 19:38
      Highlight Highlight Und die "Blitzer" sind natürlich dagegen - aber Sie wissen nicht warum und verstehen es auch nicht - oder?

17-Jährige soll altes Telefon bedienen – das Ergebnis ist unbezahlbar

Gerade mal zwölf Jahre ist es her, seit das erste iPhone auf den Markt kam. Seither hat sich die Technik rasant verändert, ein Leben ohne Smartphones ist in den meisten Teilen der Welt nicht mehr vorstellbar.

Viele Menschen, die nach der Jahrtausendwende geboren worden sind, können sich wahrscheinlich gar nicht mehr vorstellen, wie man sich vor der Ära Smartphone durchs Leben bewegen konnte. Gab es da überhaupt schon Telefone, dürfte sich manch einer fragen.

Natürlich gab es die. Nur sahen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel