Bild

Kritiker bemängeln eine zu umfangreiche Löschung auch anderer Inhalte und befürchten Zensur. imago/unsplash-montage

Wie Facebook ab Montag seinen Kampf gegen Rassismus verschärft

Das Online-Netzwerk Facebook verbietet auf seinen Seiten ab der kommenden Woche Äußerungen, die "weißen Nationalismus, Suprematismus oder Separatismus" rühmen oder unterstützen.

Gegen Postings, die "weiße Vorherrschaft" (Suprematismus) verherrlichen, war Facebook bereits früher vorgegangen - als Teil seines Verbots von Hassbotschaften im Zusammenhang mit Rasse, Volkszugehörigkeit oder Religion. Kritiker bemängeln eine zu umfangreiche Löschung auch anderer Inhalte und befürchten Zensur.

(pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

15 Nachbarn, die ihre Wut mit (passiv-)aggressiven Zetteln ausdrücken

Entweder liebt man seine Nachbarn – oder man hasst sie abgrundtief. Und wer keinen direkten Draht zu seinen Nachbarn hat, versucht es eben über den Zettel-Weg – durch Papierbotschaften, die vorzugsweise im Hausflur für alle hinterlassen werden.

Dabei sind nur die wenigsten dieser Nachrichten so süß und lieb wie diese, denn meistens dienen sie dem Frust-Ablassen oder Hass-Rauslassen. So wie bei den folgenden Zetteln, gefunden bei Notes of Berlin...

Artikel lesen
Link zum Artikel