Bild

Kritiker bemängeln eine zu umfangreiche Löschung auch anderer Inhalte und befürchten Zensur. imago/unsplash-montage

Wie Facebook ab Montag seinen Kampf gegen Rassismus verschärft

Das Online-Netzwerk Facebook verbietet auf seinen Seiten ab der kommenden Woche Äußerungen, die "weißen Nationalismus, Suprematismus oder Separatismus" rühmen oder unterstützen.

Gegen Postings, die "weiße Vorherrschaft" (Suprematismus) verherrlichen, war Facebook bereits früher vorgegangen - als Teil seines Verbots von Hassbotschaften im Zusammenhang mit Rasse, Volkszugehörigkeit oder Religion. Kritiker bemängeln eine zu umfangreiche Löschung auch anderer Inhalte und befürchten Zensur.

(pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

825 User gegen eine Familie: Facebook-Gruppe wütet gegen Hartz-IV-Empfänger

Es ist nie angenehm, wenn man merkt, dass einen jemand nicht mag. Selbst wenn es nur eine Person ist, die einem das Gefühl gibt, nicht dazu zu gehören oder ständig Fehler zu machen, kann das ganz schön an einem nagen.

Was nun, wenn es etwa 825 Personen sind? 825 Menschen, die sich in einer eigens gegründeten Gruppe zusammenfinden, um die Taten einer Familie zu kritisieren – oder vielleicht sogar zu verhöhnen?

Genau das ist vor Kurzem auf Facebook geschehen: Dort haben sich 825 Mitglieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel