Kritiker bemängeln eine zu umfangreiche Löschung auch anderer Inhalte und befürchten Zensur.
Kritiker bemängeln eine zu umfangreiche Löschung auch anderer Inhalte und befürchten Zensur.imago/unsplash-montage
Digital

Wie Facebook ab Montag seinen Kampf gegen Rassismus verschärft

28.03.2019, 06:1928.03.2019, 08:59

Das Online-Netzwerk Facebook verbietet auf seinen Seiten ab der kommenden Woche Äußerungen, die "weißen Nationalismus, Suprematismus oder Separatismus" rühmen oder unterstützen.

  • "Es ist klar, dass diese Konzepte eng mit organisierten Hassgruppen verbunden sind und in unseren Diensten keinen Platz haben", erklärte das Unternehmen am Mittwoch.
  • Nicht betroffen von den Verboten sind Facebook zufolge Themen wie "Stolz darauf, Amerikaner zu sein" oder "baskischer Separatismus". Diese seien ein "wichtiger Bestandteil der Identität" der betreffenden Menschen. "Weißer Separatismus" beinhalte dagegen ein Programm von "Rassentrennung".

Gegen Postings, die "weiße Vorherrschaft" (Suprematismus) verherrlichen, war Facebook bereits früher vorgegangen - als Teil seines Verbots von Hassbotschaften im Zusammenhang mit Rasse, Volkszugehörigkeit oder Religion. Kritiker bemängeln eine zu umfangreiche Löschung auch anderer Inhalte und befürchten Zensur.

(pb/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mut zum Ausprobieren – und Scheitern: Neue Karrieremesse setzt auf Inspiration statt Masterplan

Wahrscheinlich hat jede:r Jugendliche schon einmal eine Karrieremesse besucht. Ob er oder sie dabei den Traumjob gefunden hat? Eher nicht.

Zur Story