Digital
Facebook CEO Mark Zuckerberg Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks in San Jose, California, on April 30, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Zuckerberg am Dienstag in San Jose. Bild: www.imago-images.de

Wie Zuckerberg Facebook umbauen will – und warum er so sehr auf WhatsApp hofft

Alles neu macht der Mai: Facebook-Chef Mark Zuckerberg verspricht nach den Daten-Skandalen der vergangenen Monate, den Schutz der Privatsphäre in den Mittelpunkt des Online-Netzwerks zu stellen.

Auf der Konferenz sagte Zuckerberg, er verstehe, dass viele nicht glaubten, dass Facebook es ernst meine. "Wir haben derzeit nicht die beste Reputation, was den Schutz der Privatsphäre angeht, um es freundlich zu formulieren", sagte er. Aber Facebook habe in der Vergangenheit immer wieder unter Beweis gestellt, dass das Online-Netzwerk sich verändern könne.

Eine Zusammenfassung in 13 Minuten gibt es hier:

abspielen

Video: YouTube/The Verge

WhatsApp und Messenger sollen wichtiger werden

Ein zentrales Element der neuen Strategie sind Facebooks Dienste WhatsApp und der Facebook Messenger. Hier will Zuckerberg stärker die Kommunikation der Nutzer mit Freunden und Familie organisieren. Auch der Messenger wird nun auf Komplett-Verschlüsselung umgestellt.

WhatsApp, der andere Chatdienst von Facebook, hat bereits seit langem die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der grundsätzlich nur Absender und Empfänger die Inhalte sehen können. Beim Messenger verzichtete Facebook darauf - unter anderem, um die Plattform besser für die Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden öffnen zu können, wie es hieß. Für die Übermittlung vertraulicher Informationen konnte man aber bereits in einen abgesicherten Modus gehen.

Mit einer neuen Funktion sollen Nutzer auch Freunde im Messenger einladen können, sich gemeinsam ein Video anzusehen. Das könnten eigene Videos, Clips aus dem Internet oder auch auf der Plattform verfügbare TV-Sendungen sein, hieß es am Dienstag. Der Messenger soll in diesem Jahr auch mit einer eigenen Desktop-App auf Windows- und Mac-Computern nutzbar werden.

Der Messenger hat nach aktuellen Zahlen 1.3 Milliarden aktive Nutzer im Monat, 410 Millionen davon verwenden auch den Videochat auf der Plattform. Zwischen Unternehmen und ihren Kunden würden 20 Milliarden Nachrichten pro Monat verschickt. Ein zentraler Konkurrent ist iMessage von Apple, das bisher allerdings nur auf Geräten des iPhone-Konzerns läuft.

In Facebooks Haupt-App wird die Gruppen-Funktion stärker hervorgehoben, in der sich Nutzer nach Interessen vernetzen können. Die im vergangenen Jahr vorgestellt Facebook-Datingplattform soll in diesem Jahr nach dem Start in Lateinamerika auch in den USA eingeführt werden.

Das Online-Netzwerk will unterdessen sein Videotelefonie-Gerät-Portal nach dem Start in den USA auch international auf den Markt bringen. Im Juni soll Kanada den Anfang machen, Europa folge im späteren Jahresverlauf – einzelne Länder nennt Facebook dabei vorerst nicht.

(pb/dpa)

Dr. G-Punkt über Frauen und Pornos

Themen

Gegen Hassbotschaften: Facebook markiert problematische Politiker-Posts

Facebook reagiert auf die anhaltende Kritik: Das Online-Netzwerk weitet sein Vorgehen gegen Hassbotschaften aus und will problematische Posts von Politikern künftig markieren. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg kündigte am Freitag an, fortan werde eine größere Bandbreite von bezahlten Anzeigen - also auch Wahlwerbung - untersagt. Derweil beziehen Konzerngiganten wie Coca-Cola und Unilever mit einem Anzeigenboykott in Online-Netzwerken Stellung gegen Rassismus und Hass im Netz.

Verboten werden laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel