Google-Chefs wegen Vertuschung sexueller Belästigungen verklagt

Es ist ein Verfahren, das noch Wellen schlagen könnte: Der Verwaltungsrat des Google -Mutterkonzerns Alphabet ist wegen seines Umgangs mit sexueller Belästigung im Unternehmen und mit einem Datenleck von Aktionären verklagt worden.

Immer wieder macht der Konzern Negativschlagzeilen:

Im Oktober hatte ein Bericht der "New York Times" den Konzern erschüttert, laut dem Google schützend die Hand über Führungskräfte hielt, denen sexuelle Belästigung oder Nötigung vorgeworfen wurde. Die nun eingereichte Klage beschuldigt den Verwaltungsrat, 2014 und 2016 eine direkte Rolle bei diesen Vertuschungen gespielt zu haben. Zudem sei eine Panne beim gefloppten Online-Netzwerk Google Plus verschwiegen worden, durch die ein Nutzerdatenleck entstand.

Die Anwälte der Kläger – zwei US-Pensionsfonds – wollen in dem Rechtsstreit beweisen, dass Google durch das Fehlverhalten des Verwaltungsrats Schäden in Höhe von "Hunderten Millionen Dollar" erlitten hat. Das sei etwa durch hoch dotierte Abfindungen für Manager geschehen, denen Belästigung vorgeworfen wurde.

Die Klägeranwälte fordern Schadenersatz für die Aktionäre und eine gerichtliche Anordnung, dass Alphabet und Google Unternehmensführung und interne Kontrollen zum Schutz von Mitarbeitern und Investoren verbessern.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Google scheint die neuen Kartell-Regeln der EU auf seine Kunden abwelzen zu wollen. Das Unternehmen will Android-Herstellern laut einem Medienbericht offenbar bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen.

Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schreibt "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen.

Die Gebührenordnung solle ab dem 1. Februar 2019 greifen. Zumindest bei den Beträgen am oberen …

Artikel lesen
Link zum Artikel