Digital
Bild

Bild: Instagram/kimkardashian/Montage Watson

Den Kardashians gefällt das nicht: Warum Instagram nun manche Posts nicht mehr allen zeigt

Sinnvolle Änderung oder sinnlose Einschränkung?

Wer kann allen Ernstes von sich behaupten, noch nie einem Werbeversprechen zum Opfer gefallen zu sein? Gerade auf Instagram, Facebook und Co. wird uns Tag für Tag das Blaue vom Himmel versprochen. Insbesondere Produkte oder kosmetische Eingriffe, die gezielt dem weit verbreiteten Wunsch nach dem "perfekten" Körper ansprechen, werden online aus allen Ecken beworben. Diät-Shakes, Detox-Tees, Fettverbrennungs-Pillen – es scheint, als müsste jeder Promi, der etwas auf sich hält, für mindestens eines solcher Produkte mit sogenannten Sponsored Posts werben.

Damit soll jetzt aber Schluss sein, findet mittlerweile auch Instagram bzw. Facebook selbst – und hat damit begonnen, ein Update auszurollen, das minderjährige oder nicht angemeldete Nutzer vor solchen Posts schützen soll.

So sieht dieser Schutz aus:

Bild

Kim Kardashian ist bereits betroffen: Unangemeldete Nutzer oder Minderjährige bekommen diese Meldung. Bild: Screenshot Instagram

In einem Statement ließ Instagram verkünden:

"Wir wollen, dass Instagram jedem Nutzer einen positiven Raum bietet. Diese Änderung ist Teil unserer fortwährenden Arbeit daran, den gesellschaftlichen Druck zu reduzieren, dem sich Menschen gelegentlich durch soziale Netzwerken ausgesetzt fühlen."

Instagrams Public policy manager emma collins, bbc.com

Konkret geht es dabei um Posts wie diesen:

Insbesondere der Kardashian-Clan ist bereits zahlreiche Male in Verruf gekommen, weil Kim und ihre Schwestern regelmäßig Werbung für Abnehmprodukte wie diesen Shake machen, deren Effektivität, gelinde gesagt, stark umstritten ist. Davon wird sie wohl auch in Zukunft niemand abhalten können; Instagrams neue Richtlinie, die auch Facebook betrifft, wird jedoch dafür sorgen, dass Posts wie dieser für jeden gesperrt sind, der nicht volljährig und/oder eingeloggt ist.

Das betrifft übrigens nicht nur Beiträge, die für Abnehm-Shakes, -Tees und dergleichen werben, sondern auch für Schönheitsoperationen. Posts, die noch einen Schritt weiter gehen und nicht nur Werbung machen, sondern Follower auch noch mit vorgetäuschten Wunderwirkungen dieser Produkte oder Eingriffe in die Irre führen, werden sogar vollständig gelöscht.

Kurz gesagt: Instagram geht mit dieser Änderung massiv gegen Influencer vor, die mit Sponsored Posts zu den Themen Diät und Schönheit ihr Geld verdienen.

Aber wieso?

Kann man durch solche Produkte abnehmen? Um eine eindeutige Antwort zu bekommen, muss man gar nicht lange googeln – denn entgegen der Werbeversprechen von Kim und Co. sind sich viele Wissenschaftler sicher: Nein. Tatsächlich können sogar vermeintlich harmlose Detox-Tees gefährlich werden und u. a. Durchfall, Magenschmerzen oder gar Leberschäden hervorrufen ("Women's Health").

Bisher beschränkt sich die Sperrung der Posts auf einige wenige Beiträge, soll aber in den kommenden Wochen erweitert werden. Zusätzlich dazu sollen User die Option bekommen, Posts zu melden, die ihrer Meinung nach gegen die neue Richtlinie verstoßen.

(ek)

Was haltet ihr von der Änderung? Schreibt's in die Kommentare!

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ARD-Moderatorin Julia Scharf erntet Kritik für Aussage in "Sportschau"– und wehrt sich

"Fortnite" ist in aller Munde. Bei der ersten WM des Battle-Royale-Spiels gewann am Sonntag in New York der 17-jährige Österreicher David "aqua" Wang zusammen mit seinem norwegischen Teamkollegen Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen den Weltmeister-Titel im Doppel.

Die beiden erspielten sich ein Preisgeld von drei Millionen Dollar (umgerechnet 2,7 Millionen Euro).

Auch die Machart des Beitrags stieß vielen Zuschauern übel auf. Ein Shitstorm im Netz folgte prompt – viele Fans des Spiels sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel