Digital

Auch Story-Funktion betroffen: Firma schnappte sich Daten von Millionen Instagram-Nutzern

Eine Marketingfirma hat laut einem Medienbericht im großen Stil öffentlich zugängliche Daten von Instagram-Nutzern gesammelt und dauerhaft gespeichert.

Instagram-Nutzer können entscheiden, ob ihre Beiträge bei der Foto-Plattform für alle oder nur für bestimmte User sichtbar sind. Die öffentlich zugänglichen Bilder, Videos und Informationen können dann auch nicht nur über die App, sondern auch über die Web-Version von Instagram abgerufen werden. Die Firma HYP3R entwickelte Methoden, die Dateien automatisiert einzusammeln und zu speichern.

Besonders interessant für die Firma waren laut dem Bericht von "Business Insider" Instagram-Beiträge, die den Aufenthaltsort der Nutzer enthielten. Auch die Ortsdaten seien ausgelesen und gespeichert worden. Ein Service von HYP3R für Kunden wie Hotels sei dabei gewesen, gesammelte Instagram-Beiträge von ihren Standorten zu präsentieren. Zugleich hätten sie aber auch mit Werbeanzeigen gezielt Nutzer ansprechen können, die sich bei der Konkurrenz aufhielten. HYP3R baute eine Datenbank mit tausenden Standorten von Hotels, Fitnessclubs oder Einkaufsläden auf.

Aus Sicht von Instagram verletzt die automatisierte Datensammlung die Nutzungsbedingungen, HYP3R erklärte "Business Insider" dagegen, man sehe keinen Regelverstoß. Der Fall ist zugleich ein Beispiel dafür, wie auf Basis öffentlich verfügbarer Informationen ausführliche Nutzerprofile aufgebaut und von der Werbeindustrie genutzt werden können. Dem Bericht zufolge nutzt HYP3R auch eine automatische Bilderkennung bei den eingesammelten Fotos, um auszuwerten, was auf den Bildern zu sehen ist.

Instagram hatte den Zugang zu Ortsdaten über die offizielle Schnittstelle für Entwickler bereits im vergangenen Jahr gekappt. Aber HYP3R habe einen Weg gefunden, trotzdem an die Informationen zu kommen, schrieb "Business Insider". Zunächst unklar blieb, wieso HYP3Rs automatisierte Datensammlung nicht von den Instagram-Systemen entdeckt worden war.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine kleine Werbung von Baden-Württemberg wird gerade weltberühmt – aber warum?

Damit hätten die Marketing-Strategen in Baden-Württemberg wohl nicht gerechnet: Des Ländle isch blödzlich in allr Mund ...

Gut, das ist nun wahrscheinlich kein astreines Schwäbisch, der Kern dieser Botschaft stimmt aber trotzdem. Es geht um den Werbeslogan "Nett hier. Aber waren Sie schon mal in Baden-Württemberg?"

Erfunden wurde der Spruch 1999 im Auftrag der baden-württembergischen Landesregierung, die im Rahmen der Kampagne übrigens auch diesen Spruch in die Welt setzte: "Wir können alles. …

Artikel lesen
Link zum Artikel