Instagramerin sagt, sie sei wandern – und wird von ihrer Schwester überführt

Casey Sosnowski teilt ihr Leben gerne auf Instagram. Die junge Studentin hatte vorige Woche etwa 5000 Follower, was sie per Definition zur Mikro-Influencerin macht.

Als solche hat sie eine Verantwortung, ihre Follower nicht hinters Licht zu führen. Das hat sie aber getan, auch wenn es keine sehr große Verfehlung war.

Vor gut einer Woche postete sie ein Bild auf ihrem Kanal, bei dem sie in Kappe, Leggings, Turnschuhen und mit einer Wasserflasche bewaffnet aussieht, als ob sie auf einer Wanderung wäre. Dazu schrieb sie in die Bildunterschrift: "Die Natur ist das beste Heilmittel gegen all unsere Probleme."

Anschließend hätte sie vielleicht wirklich in die Natur gehen sollen, denn dieses Bild brachte ihr zunächst nur Probleme ein – ausgerechnet wegen ihrer Schwester Carly.

Die postete nämlich ihrerseits ein Bild von ihrer Schwester auf Twitter.

Und das zeigt sie nämlich bei ihrer Instagram-Pose – in ihrem Garten...

Anschließend bekam sie hunderte (böse, aber auch lustige) Kommentare. Ein Nutzer twitterte: "Sie hält sogar eine Wasserflasche hoch… was einige Leute nicht alles für ein paar Likes tun."

Casey nahm es ihrer Schwester aber nicht übel, wie sie in einem Interview mit Fox News erzählte. Ihren ursprünglichen Post änderte sie mittlerweile mit der Caption "War ich wandern? Nein. Ist das mein Garten? Vielleicht."

Auch wenn sie einiges an Hate einstecken musste, die Geschichte hat sich bisher für sie gelohnt: Mittlerweile hat sie fast 8.000 Follower.

(tl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Krypto Kolumna

Wie werden wir endlich reich? Wir haben bei Sidos Krypto-Guru in Singapur nachgefragt

Es ist soweit, ich habe uns professionellen Rat geholt, um die watson-Kryptos aus dem Keller zu holen. Dafür habe ich 4 Wochen lang gewartet, bis der wohl erfolgreichste deutschsprachige Krypto-Guru Zeit hatte, mich aus Singapur anzurufen. Der 32-Jährige berät sonst das Europäische Parlament und Rapper wie Sido und Kool Savas.

Klar, es gibt auch Leute, die nicht so überzeugt sind von Hosp. Sie bezweifeln, dass ein Mediziner sich so gut mit Fintech auskennen kann. Trotzdem denke ich: Wenn Savas …

Artikel lesen
Link zum Artikel