Couple sitting on countryside boardwalk with laptop computer PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: EricxAudras B04659129

Ahnungslos glücklich? Auch mit abgeklebter Webcam kann etwas schiefgehen. Bild: imago stock&people / PhotoAlto

Webcam abkleben: Apple rät davon ab – das steckt dahinter

Kaum klappen wir unseren Laptop auf, lacht sie uns auch schon entgegen: die Webcam direkt über den Bildschirm. Irgendwie ist sie ja nützlich, irgendwie aber auch unangenehm. Verwunderlich ist das nicht. Ähnelt unser Laptop dadurch doch mehr einem Zyklopen, durch dessen Auge uns theoretisch jeder beobachten könnte. Also kleben wir einen Sticker, Post-it oder etwas Paketband drüber – quasi als Augenklappe. Der Zyklop wird überlistet und wir fühlen uns ein Stückchen wie Odysseus. Oder ein Cyber-Experte.

Ungewöhnlich ist die Maßnahme nicht. Vor Jahren zeigte bereits Elon Musk, dass er seine Webcam abklebt. Der ehemalige FBI-Direktor James Comey war dem Klebestreifen auf der Linse nicht abgeneigt. Er empfahl es sogar, wie unter anderem "t3n" schrieb. Einfacher lässt sich die Privatsphäre schließlich kaum vor möglichen Angriffen schützen. Denn eine Studie der University of California zeigte 2017, dass wir in der Regel nicht bemerken, wenn uns jemand über unsere Webcam beobachtet.

Trotzdem warnt Apple in einer Mitteilung davor, die Linse an seinen Macbooks abzudecken. Grund seien mögliche Displayschäden beim Zuklappen. Das liege daran, dass der Abstand zwischen Bildschirm und Tastatur auf sehr geringe Toleranzen ausgelegt sei. Unter anderem gelte das für das Macbook sowie Macbook Air und auch das Macbook Pro.

Apples "sicheres" System

Außerdem können sich Nutzerinnen und Nutzer, betont das Unternehmen, auf die Status-LED neben der Kamera verlassen. Sie leuchtet grün, wenn die Webcam aktiv ist. Kamera und Statusanzeige seien so konstruiert, dass sie nur gemeinsam eingeschaltet werden könnten. 2013 zeigte eine Studie der Johns Hopkins Universität jedoch, dass es auch möglich ist, Apples System zu umgehen, "Washington Post" berichtete. Hacker konnten dabei auf die Kamera zugreifen, ohne dass die Lampe aufleuchtete.

Sollte sich also jemand nicht wohlfühlen, wenn er die Linse seines Macbooks unverdeckt lässt, empfiehlt Apple, eine sehr dünne Abdeckung zu nehmen. Sie dürfe nicht dicker als ein Blatt Druckerpapier (0,1 Millimeter) sein. Klebstoffreste sollte sie ebenfalls nicht hinterlassen. Dickere Abdeckungen sollten Nutzer hingegen abnehmen, bevor sie ihren Laptop schließen.

Weiterhin betont Apple, dass das Abdecken der Kamera die Funktion des Umgebungslichtsensors beeinträchtigen könnte, was wiederum zur Folge habe, dass Helligkeit und Farben nicht mehr richtig an die Umgebung angepasst werden. Ein Zyklop mit Sehschwäche sozusagen.

(tkr)

"Ich habe mehr Follower" – so absurd argumentiert ein CDU-Politiker für Artikel 13

Zur EU-Urheberrechtsreform hat der Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte eine klare Meinung: Er ist Fan. Das macht er auch auf Twitter deutlich – und tut sich damit keinen Gefallen.

Er schrieb dort er am Dienstag über den umstrittenen Artikel 13:

Artikel 13 ist seit Monaten in der Kritik: Dank ihm sind Plattformen in Zukunft für Urheberrechtsverletzungen ihrer User verantwortlich. Sie müssen diese verhindern, der vermutlich einzige Weg: Die berüchtigten Uploadfilter. Das sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel