Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Teilst du dir einen Spotify-Familien-Account mit Freunden? Dann aufgepasst!

Nutzer eines Familien-Kontos bei Spotify erhalten in diesen Tagen Post: In einer E-Mail fordert der Streaminganbieter seine Kunden auf, ihren Wohnort zu bestätigen. Dazu verlangt Spotify einmaligen Zugriff auf die Standortdaten des Smartphones. Andernfalls drohe der Verlust des Premium-Zugangs.

Laut Vertragsbedingungen müssen Nutzer, die sich ein Familienkonto teilen, im selben Haushalt leben. Bisher wurde dies aber nur durch die Eingabe einer Postleitzahl überprüft. Mit der nun geforderten Standortfreigabe hofft Spotify offenbar, unberechtigten Nutznießern seines Familienangebots auf die Schliche zu kommen. Das "Spotify Premium Family"-Paket kostet 14,99 Euro pro Monat. Bis zu sechs Personen können sich den Zugang teilen.

Besser nicht vorschnell reagieren

Wie Spotify durch eine einmalige Standortabfrage sicherstellen will, dass die verknüpften Konten alle die gleiche Anschrift haben, ist völlig unklar. In der E-Mail fehlen jegliche Erläuterungen und weiteren Hinweise – etwa, ob sich der Nutzer tatsächlich zu Hause aufhalten sollte, bevor er in die Standortfreigabe einwilligt, oder ob er dies auch aus Wohnortnähe tun kann.

In den Posteingängen mancher Nutzer landete die E-Mail zudem im Spam-Filter, da die Provider sie offenbar als möglichen Phishing-Versuch einordneten.

Tatsächlich ist es ratsam, die missglückte Aufforderung zur Standortüberprüfung fürs erste zu ignorieren. Alternativ kann man Spotify auch einfach eine Postleitzahl zukommen lassen. Eine Kündigung des Familienkontos ist jedenfalls nicht zu befürchten. Gegenüber "Spiegel Online" teilte Spotify bereits auf Nachfrage mit, dass es "keine Konsequenzen" habe, wenn man gar nicht auf die E-Mail reagiere.

(str)

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Racial Profiling mit KI: Wie China angeblich Gesichtserkennung missbraucht

Peking hatte 2017 seinen Plan verkündet, bei der KI-Industrie weltweit die Führung zu übernehmen. Seit einiger Zeit wächst international die Sorge, dass die Technologie für eine umfassende Überwachung durch die Polizei missbraucht werden könnte.

Diese Befürchtung scheint sich jetzt zu bestätigen. Laut einem Bericht der "New York Times" setzen die chinesischen Behörden offenbar auf das System der Gesichtserkennung, um die muslimische Minderheit der Uiguren nicht nur in ihrer Heimatprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel