Digital
Bild

Okaaaaaaaaay?! screenshot: youtube

Glubschäugige Häuser kotzen Regenbögen? Jup, Snapchat hat ein neues Tool

Häuser erwachen zum Leben, bekommen Glubschaugen und kotzen Regenbögen. Früher brauchte man bewusstseinserweiternde Drogen, um so etwas zu erleben. Heute braucht man dafür nur noch Snapchat.

Guck:

Was zur Hölle ist das?

Am Freitag kündigte Snapchat beim "Snap Partner Summit" in Los Angeles neue Funktionen an. Unter anderem ein Augmented-Reality-Tool, mit dem Entwickler via Snapchats "Lenses"-Software ab sofort "Landmarkers" erstellen können. Damit werden zum Beispiel berühmte Sehenswürdigkeiten auf skurrile Art zum Leben erweckt.

Und so sieht das aus:

Das Flatiron-Building in New York wird zur gigantischen Pizza, das Capitol in Washington speit Konfetti und der Eiffelturm sprüht Funken:

Was gibt's sonst Neues?

Mit der smarten Snapchat-AR-Kamera kann man nun auch shoppen, Matheaufgaben lösen und Musiktitel erkennen. Außerdem lassen sich nun Hände, Körper und auch Haustiere erfassen.

Das sieht dann so aus:

So präsentiert Snapchat die Neuerungen in der App:

abspielen

Video: YouTube/Snapchat

(as)

Optische Täuschungen:

Dieser Insta-Account entspannt dich mehr als 3 Stunden Yoga

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Facebook, Google oder Pinterest: Experten warnen in Doku vor sozialen Medien

Die sozialen Medien haben unser Leben verändert. Soviel steht fest. Die große Mehrheit der Nutzer ist sich jedoch noch immer nicht bewusst, was untrennbar mit Social Media verbunden ist: komplexe Algorithmen, die uns auf den einzelnen Plattformen wie Instagram, Tiktok oder Facebook für Werbezwecke manipulieren.

Der Netflix-Film "The Social Dilemma" widmet sich den Schattenseiten der sozialen Medien und lässt dafür hochrangige Ex-Mitarbeiter des Silicon Valley zu Wort kommen.

Die sozialen Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel