Digital

Atomcode oder WLAN-Passwort? – Französischer Generalstab verwirrt alle mit diesem Tweet

Ein kryptischer Tweet vom offiziellen Twitterkonto des französischen Generalstabs hat im Netz für Belustigung gesorgt.

"TGFuY2VtZW50IGRlIGxhIHPDqXF1ZW5jZSBkJ2luaXRpYWxpc2F0aW9uLiAKUHJvZ3JhbW1lIERlZm5ldC4KUHJvY2Vzc2luZy4=", twitterte der Generalstab am Donnerstag.

Sieht schon interessant aus:

Schnell ging das muntere Rätselraten los. "Was will uns der Generalstab mit dem kryptischen Tweet sagen?"

Große Verwirrung im Netz

"Execute Order 66?"

War's die Generalstabskatze? (Gibt's sowas?)

ALAAAAARM!

Werden wir alle sterben?!

"Bedeutet das Krieg?"

Was für einige wie ein aus Versehen abgesetzter Tweet wirkte, meinte der Generalstab durchaus ernst.

"Dieser Tweet kündigt die bevorstehende Durchführung einer Cyberabwehr-Übung an", teilte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Der Tweet sei absichtlich verschlüsselt. Entschlüsselt steht dort: "Lancement de la séquence d'initialisation. Programme Defnet. Processing." Der Generalstab organisiert jedes Jahr eine solche Cyberabwehr-Übung, um sich für einen möglichen Cyberangriff zu rüsten.

Sie trägt den Namen Defnet. Auch im vergangenen Jahr gab es schon einen verschlüsselten Tweet. Damals twitterte der Generalstab: "44 45 46 4e 45 54 20 4a 2d 35"

(pb/dpa)

Nicht ganz so explosiv wie die Atombombe. Aber kommt schon ganz nah dran: der Orgasmus. Wäre da nicht die "Orgasm Gap"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.

Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "transnationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel