Digital
FILE PHOTO: The 2020 Mercedes-Benz GLC 300 Coupe is revealed at the 2019 New York International Auto Show in New York City, New York, U.S, April 17, 2019. REUTERS/Shannon Stapleton/File Photo

Bild: X90052

"Mir fehlen die Worte": Mercedes-Werbung geht völlig nach hinten los

Der gerade zu Ende gegangene Juli könnte der weltweit heißeste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen sein, mahnte UN-Generalsekretär António Guterres am Donnerstag in New York.

Diesen Appell richtete Guterres an sämtliche UN-Mitgliedsstaaten: "Die irreversible Störung des Klimas zu verhindern, ist das Rennen unseres Lebens – und das Rennen um unser Leben. Ein Rennen, das wir gewinnen können und gewinnen müssen."

Und wie reagiert Mercedes Benz am 1. August?

Bei Mercedes Benz kam dieser Appell offenbar nicht an. Das Unternehmen bewarb auf Twitter nun seinen neuen AMG mit einem Werbespruch, der mehr als ungeschickt formuliert war. Aber lest selbst:

"Mir fehlen die Worte"

Hier nochmal zum Mitschreiben: "Wenn es in diesem Sommer noch nicht warm genug war, wird der Mercedes-AMG GLA 45 4MATIC mit seiner heiß-roten Lackierung die Dinge noch mehr aufheizen."

Autohersteller sind verpflichtet, bei ihren Werbungen den Kraftstoffverbrauch mit anzugeben. Das Zynische: Ein Blick auf die CO2-Emission des neuen Mercedes AMG zeigt: Das Modell ist ein richtiger Benzinfresser.

Mercedes Benz erntete herbe Kritik für seinen Fauxpas. Hier einige Reaktionen aus dem Netz:

"Das war richtig daneben"

Mercedes Benz hat schließlich auf den Shitstorm reagiert und sich kleinlaut entschuldigt:

(lj)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ARD-Moderatorin Julia Scharf erntet Kritik für Aussage in "Sportschau"– und wehrt sich

"Fortnite" ist in aller Munde. Bei der ersten WM des Battle-Royale-Spiels gewann am Sonntag in New York der 17-jährige Österreicher David "aqua" Wang zusammen mit seinem norwegischen Teamkollegen Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen den Weltmeister-Titel im Doppel.

Die beiden erspielten sich ein Preisgeld von drei Millionen Dollar (umgerechnet 2,7 Millionen Euro).

Auch die Machart des Beitrags stieß vielen Zuschauern übel auf. Ein Shitstorm im Netz folgte prompt – viele Fans des Spiels sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel