Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Symbolfoto zum Thema Uploadfilter. Der Mauszeiger zeigt auf das Logo von YouTube. Berlin, 26.03.2019. Berlin Deutschland *** The mouse pointer points to the logo of YouTube Berlin 26 03 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

Bild: www.imago-images.de

Wie YouTube laut Forschern einen riesigen Beitrag zum Umweltschutz leisten könnte

YouTube mag die große Platform für Videos sein, viele von uns nutzen sie aber oft eher wie ein Radio: Das Video spielt ab, aber wir gucken nicht hin, sondern hören nur zu. Ob bei Musik oder Podcasts.

Wäre es da nicht effizienter und stromsparender, der Bildschirm könnte in diesem Fall gleich ganz aus bleiben?

Das haben sich auch Forscher der University of Bristol gedacht. In einer neuen Studie argumentieren sie: YouTube könnte massiv beim Stromsparen helfen, sollte der Dienst keine Bilder übertragen, wenn Nutzer nur die Audiospur hören möchten.

So haben die Forscher die YouTube-Studie erstellt

Zunächst haben die Experten errechnet, für welche Menge an CO2-Emissionen YouTubes Dienste verantwortlich sind. Anhand öffentlich zugänglicher Daten von 2016 schätzten die Forscher den jährlichen Stromverbrauch durch YouTube-Streaming ab. Diese Menge wiederum entspreche einem CO2-Ausstoß von zehn Millionen Tonnen im Jahr. (So viel CO2 stoße eine Stadt wie Glasgow mit knapp 600.000 Einwohnern aus.)

Sollte YouTube seinen Nutzern aber die Option zur Verfügung stellen, nur Audio streamen zu können, ließen sich jährlich zwischen 117.000 und 586.000 Tonnen CO2 einsparen, so die Forscher.

Aber: Diese YouTube-Funktion gibt es doch schon?

Tatsächlich bietet YouTube Premium (12 Euro monatlich) die Funktion, Videos auf dem Handy auch im Hintergrund ablaufen zu lassen.

Ob YouTube also eine Audio-Funktion kostenfrei zur Verfügung stellen wird, darf angezweifelt werden. Umweltschonend wäre es allemal, wie die Studie aus Bristol festhält.

"Globale digitale Dienste haben große (CO2)-Fußabdrücke, weil Milliarden von uns sie nutzen. Unser individueller Fußabdruck ist klein", sagte Christ Priest, einer der Autoren der Studie, dem US-Portal "Verge". "Es ist wirklich wichtig, dass die Service-Anbieter Verantwortung für Maßnahmen übernehmen, die den Gesamt-Fußabdruck reduzieren können, anstatt dass Einzelperson das Gefühl haben, sie müssten sich aus Umweltgründen einschränken."

(ll)

Notre-Dame: Youtube-Algorithmus versagt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Gab es einen Rezo-Effekt? Diese brisanten Zahlen lassen aufhorchen

Link zum Artikel

"Danke, dass die anderen Parteien für uns Wahlkampf gemacht haben!"

Link zum Artikel

"Die Partei" nur knapp hinter SPD: So haben die jungen Menschen in Deutschland abgestimmt

Link zum Artikel

28 Menschen aus allen 28 EU-Staaten erklären, was sie umtreibt

Link zum Artikel

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Szenen aus "Unser Planet" musst du unbedingt gesehen haben

Eine Natur-Dokumentation zieht das Netflix-Publikum in den Bann. In der achtteiligen Serie "Unser Planet" wird der Zuschauer an die atemberaubendsten, entlegensten aber auch bedrohtesten Orte des Planeten geführt.

Vier Jahre lang fing eine Crew von über 600 Mitarbeitern spektakuläre Bilder ein, die im April dieses Jahres veröffentlicht wurden. Entstanden ist ein Meisterwerk, nicht zuletzt dank der Stimme von Sir David Attenborough, der mit viel Feingefühl durch Dschungel, Eis und Tiefsee …

Artikel lesen
Link zum Artikel