Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Es gibt jetzt einen smarten Vibrator für Männer – und so funktioniert er

Sexspielzeug gibt's nur für Frauen? Nope. Definitiv nicht. Zwar ist der Markt, schaut man sich die gängigen Portale an, dominiert von Produkten, die Frauen als Zielgruppe definieren. Doch das Unternehmen MysteryVibe hat jetzt einen Vibrator für Männer vorgestellt – und zwar einen, der sich per App steuern lässt.

Ja, richtig gehört. Ein solcher smarter Vibrator war zuvor schon für Frauen konzipiert worden und laut Unternehmensangaben ein großer Erfolg. Jetzt kommt also die Version für Männer.

Und so funktioniert der Vibrator:

abspielen

Video: watson/team watson

Die App ermöglicht es dem Nutzer, das Vibrationsmuster selbst einzustellen und aus 16 Intensitätsstufen auszuwählen. Das britische Unternehmen stellte sein neuestes Modell auf dem "Mobile World Congress" in Barcelona vor.

Kosten: rund 99 Euro. Das Gerät soll im April 2019 auf den Markt kommen.

men, bitpro

Dr. G-Punkt über Periodensex

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Mehr Videos, nur für dich!

Bluten, Blocken, Ballern – wenn Handballer im Büro arbeiten

Link zum Artikel

7 Filmdetails, die du noch nicht kennst (aber kennen solltest)

Link zum Artikel

"Schweigen oder Spucken?" – diese Friseurnamen gibt es wirklich

Link zum Artikel

Die neue Bundeswehr-Doku macht auf "Call of Duty"– und verspottet alle Soldaten

Link zum Artikel
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Oh my Deer!" – hier kommt's gleich zu einem heftigen Crash

Viel Aussicht, viel Tempo. Die Abfahrt ist die Belohnung eines jeden Radfahrers, der sich eine Bergstraße hochgekämpft hat.

Dann darf einfach nichts dazwischen kommen. Im Fall von Reed Soehnel, der sich mit der Abfahrt vom Mount Lemmon im US-Bundesstaat Arizona belohnte, reden wir aber nicht von Steinen oder Stöcken. Sondern von einem Hirsch.

Bei einer Geschwindigkeit von über 60 Stundenkilometern rannte ihm ein solcher vors Rad. Ein Video, das ein Kollege aufgezeichnet haben muss, zeigt, wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel