Bild

Bild: Getty/watson-montage

Whatsapp plant wohl neues Feature: Es würde die Nutzung der App revolutionieren

Gerade mal zehn Jahre ist es her: 2009 begann Whatsapp die Smartphones dieser Welt zu erobern, und auch in Deutschland konnte sich die Messenger-App schnell durchsetzen. In diesem Jahr nutzten 71 Prozent aller deutschen Nutzer die App. (mimikama.at)

"Schick mir doch eine Whatsapp!" ist längst fest im Sprachgebrauch integriert. Im Lauf der Zeit kamen in der Chat-App immer wieder neue Features hinzu: Etwa die Status-Funktion, das Telefonieren über Whatsapp, Gruppen und vieles mehr.

Insider nennt neues Whatsapp-Gerücht

Dem Bericht zufolge arbeiten die Entwickler von Whatsapp demnach an einem Multi-Plattform-System, das es dem Nutzer ermöglichen soll, seinen Account auf mehreren Geräten parallel und gleichzeitig zu nutzen.

Stimmt das Gerücht, dann sähen die neuen Nutzungsmöglichkeiten laut WhatsAppBetaInfo.com so aus:

Das würde das Feature für Whatsapp bedeuten:

Eine solche Neuerung brächte nicht nur den Nutzern Vorteile, natürlich würde auch das Unternehmen selbst von einem solchen Feature profitieren. Denn ist Whatsapp ersteinmal auf allen Geräten jederzeit für den Nutzer verfügbar, muss der sich für den Austauch mit Freunden, Bekannten und Kollegen dann künftig nicht einmal mehr auf andere Apps "bemühen".

Whatsapp könnte – wenn das Gerücht des Insiders, der meist richtig liegt, stimmt – sich so zur allumfassenden alternativlosen Chat-App aufschwingen. Doch bis es soweit ist, dürften noch einige Millionen Nachrichten auf dem Messenger geschrieben werden.

(pb)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

"Ich hasse Sprachnachrichten und jeden, der sie verschickt"

Themen

Das steckt hinter den neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp

Dass Whatsapp bestimmte Kontoinformationen und Nutzungsdaten sammelt, ist kein Geheimnis. Aber wenn, nun geschehen, ein Pop-up in der App eine geänderte Datenschutzrichtlinie ankündigt, die am 8. Februar in Kraft tritt, gehen bei vielen Nutzerinnen und Nutzern vielleicht trotzdem die Alarmleuchten an. Allerdings soll es in der für die EU und Großbritannien geltenden, überarbeiteten Richtlinie keine Änderungen geben, die das Teilen von Daten mit anderen Facebook-Unternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel