Bild

getty images/whatsapp/montage watson

Whatsapp blockiert wohl bald diese Funktion für iPhone-Nutzer

Wie öffentlich ist das eigene Whatsapp-Profil? Diese Frage scheint der Messenger mit seinen neuen Beta-Updates für seine User klären zu wollen. Was bei Android bereits im Test ist, wird jetzt auch für iPhones ausgerollt. In Zukunft soll es den Kunden von Whatsapp nicht mehr möglich sein, die Profilfotos ihrer Kontakte abzuspeichern. Um genau zu sein besteht die neue Funktion ab der Beta-App-Version 2.19.60.26 bei iPhones.

Die Änderungen können im Grunde auch deshalb nur der Anfang sein, weil offenbar noch immer Screenshots der Profile von Kontakten möglich sind. Mit einem einfachen Work-Around lassen sich die Fotos dann doch noch immer abspeichern.

Wer ganz sicher gehen will, dass das eigene Profil-Bild nicht auf einmal irgendwo bei Fremden auftaucht, der sollte seine Sicherheitseinstellungen unter "Account" abändern. Dort lässt sich unter dem Reiter "Datenschutz" auch die Sichtbarkeit des Profilbilds nur für eigene Kontakte einstellen. Wer auch nicht will, dass die eigenen Freunde ein Profilbild bekommen, sollte dann vielleicht schlicht garkeins hochladen.

(mbi)

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus diesen 5 Gründen kannst du bei Whatsapp gesperrt werden

Es ist doch wirklich so: Die Chat-App Whatsapp ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Doch auch hier gibt es – wie im echten Leben auch – ein paar Regeln, an die du dich halten solltest, wenn du dort nicht gesperrt werden willst.

Du sollst keine urheberrechtlich geschützten Songs, Videos und andere Inhalte, an denen du keine Rechte hast, in deinem Whatsapp-Status teilen. Denn: Wenn du das tust und dich der Rechteinhaber meldet, dann wirst du auf Whatsapp gesperrt.

Zum Wohle deines …

Artikel lesen
Link zum Artikel