Digital
SpaceX owner and Tesla CEO Elon Musk reacts during a conversation with legendary game designer Todd Howard (not pictured) at the E3 gaming convention in Los Angeles, California, U.S., June 13, 2019.  REUTERS/Mike Blake

Bild: MIKE BLAKE/reuters

Wegen Kunden-Wut: Elon Musk ruft Hamburger Bürgermeister an und beschwert sich

Der Automobilkonzern Tesla von Elon Musk ist auf Expansionskurs: Der Elektroauto-Hersteller aus dem Silicon Valley konnte in den vergangenen drei Monaten rund 95.000 Autos ausliefern, das ist ein neuer Rekord.

Und dennoch steht Tesla-Boss Elon Musk unter Druck – denn Tesla muss weiter wachsen, um sich die Konkurrenz auf dem Elektroautomobilmarkt vom Hals zu halten. Teslas Aktien haben im letzten Jahr fast ein Drittel ihres Wertes verloren, an der US-Börse wird das Unternehmen derzeit auf 40 Milliarden Dollar geschätzt. (cnbc.com)

Tesla-Chef greift zu ungewöhnlichen Mitteln

Mehr Wachstum, das lässt sich auch durch zufriedene Kunden erreichen. Und um die zufrieden zu stellen, greift der exzentrische Tesla-Geschäftsführer Musk offenbar laut "Welt" auch mal zu ungewöhnlichen Mitteln.

Die Zeitung berichtet, dass Tesla-Kunden in Hamburg sich auf Twitter zuletzt darüber geärgert hätten, dass die Zulassung ihrer neugekauften Elektroautos bei der örtlichen Zulassungsbehörde in der Hansestadt nur langsam bearbeitet werden würde. Eigentlich nicht Musks Zuständigkeitsgebiet. Eigentlich.

Elon Musk rief den Hamburger Bürgermeister an – und sogar Frankreichs Präsidenten Macron

Denn laut "Welt" rief Musk den Ersten Bürgermeister Hamburgs, den SPD-Politiker Peter Tschentscher, an, um sich persönlich im Namen der Kunden zu beschweren. Über den Verlauf des Gesprächs weiß die Zeitung nicht zu berichten.

Das Blatt kann aber den Hintergrund der langen Wartezeiten erklären: Demnach verkauft Tesla seine Autos in Hamburg teilweise ohne Zulassungsservice – anders als es bei der Konkurrenz üblich ist.

Der Tesla-Kunde muss seinen Wagen in Hamburg also selbst anmelden, und da kommt ihm der örtliche Landesbetrieb Verkehr (LBV) in die Quere, der laut dem Ergebnis einer Kleinen Anfrage der Hamburger CDU völlig überlastet ist. In einigen Fällen mussten die Hamburger demnach bis zu 15 Tage auf einen Termin bei der Zulasssungsstelle warten.

Die schläfrige europäische Bürokratie verärgert den Tesla-Boss auch in anderen europäischen Städten. Der "Welt" zufolge soll Musk auch schon den Berliner Bürgermeister Michael Müller (SPD) und den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron wegen seiner unzufriedenen Kunden angerufen haben.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die neue Seidenstraße: Mit diesen 9 Großprojekten will China die Welt an sich binden

Auf dem "Seidenstraßen"-Gipfel in Peking sind Vertreter aus 100 Ländern angereist. Es geht um den Ausbau von Handelswegen in der Welt. Vereinbarungen über 64 Milliarden US-Dollar sollen bereits unterzeichnet worden sein. Ein Überblick zu den verschiedenen Großprojekten auf vier Kontinenten.

China finanziert im Rahmen der Initiative "Neue Seidenstraße" (Belt and Road) Großprojekte im Transportbereich in Asien, Europa, Afrika und bald wohl auch Lateinamerika. Eine offizielle Liste aller Projekte gibt es nicht, es sind aber vor allem Häfen, Bahn- und Straßenverbindungen sowie Pipelines, die von China Geld bekommen – und dann von chinesischen Firmen gebaut werden.

Hauptgeldquellen sind der Seidenstraßenfonds (New Silk Road Fund) und die Asiatische Infrastrukturinvestitionsbank (AIIB). …

Artikel lesen
Link zum Artikel