Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - JULY 24:  Rihanna attends the

bild: Getty Images Europe

Darum will Rihanna, dass du Snapchat löschst

"Würdest du lieber Rihanna oder Chris Brown schlagen?" Diese Frage stellte eine Werbeanzeige an die User von Snapchat – und brachte damit sowohl Sängerin als auch deren Fans gegen die App auf. 

Rihanna auf Instagram: "Löscht die App"

"Ihr habt Geld ausgegeben, um etwas herzustellen, das absichtlich Schande über Opfer häuslicher Gewalt bringt, und findet das auch noch witzig!"

Die Anzeige warb für das Game "Would you rather". Sie spielte darauf an, dass Chris Brown vor den Grammy Awards 2009 seine damalige Freundin Rihanna mehrfach ins Gesicht geschlagen hatte. Deshalb forderte Rihanna zum Löschen von Snapchat auf. Viele User kündigten daraufhin an, ihre Accounts zu löschen. 

Der Aktienkurs der Snapchat-App fiel um vier Prozent:

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit, dass Snapchat die macht seiner Influencer zu spüren bekommt. Erst im Februar hatte Kylie Jenner Snapchat für tot erklärt und die Aktie mit einem einzigen Tweet zum Abstürzen gebracht, zeitweise sank der Kurs um fast acht Prozent. Schaden: Rund 1,7 Milliarden Euro.

Kylie gefiel das Update von Snpachat offenbar nicht.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die einzige Scheiße hier ist Ihr Rumgeheule" – DHL-Service gehen die Sicherungen durch

Das Leben eines Kundendienst-Mitarbeiters ist nicht leicht: Jeden Tag hagelt es Beschwerden, Lob gibt es von den Kunden nie. Ähnlich geht es wohl auch den Social-Media-Mitarbeitern, die im Internet die Anfragen von den frustrierten Kunden ihres Unternehmens beantworten müssen. 

Viele Social-Media-Manager haben für die diversen Anfragen bereits vorgefertigte Standardsätze vorbereitet.

Gegenüber watson berichtet der beschimpfte DHL-Kunde aus Lengerich in Niedersachsen: "Grundsätzlich ging es …

Artikel lesen
Link zum Artikel