Gesundheit & Psyche

Influencer verspeist Baby-Delfin? Was hinter diesem Streich steckt

02.10.2019, 01:4902.10.2019, 06:35

Appetitlich ist sicherlich anders: Der Youtuber und Influencer Inscope21 sorgte in den vergangenen Tagen für Aufregung unter seinen Followern. In einer Instagram-Story hatte der 24-jährige Stuttgarter berichtet, dass er ein Delfinbaby verspeist habe.

  • Zu seinem Bericht – der "Delfin" habe "etwas nussig" geschmeckt – zeigte Inscope21 seinen mehr als 1,6 Millionen Abonnenten mehrere Bilder des angeblich toten Delfin-Jungtiers – und auch Bilder von in der Pfanne vor sich hin bratenden Filetstücken.
  • Noch einmal kurz abgeschmeckt – und fertig war der Shitstorm.

Neben zahlreichen empörten Fans ritten auch einige Youtube-Stars wie Unge oder der Koch Attila Hildmann auf der Empörungswelle munter mit. Mit Robert Marc Lehmann schaltete sich sogar ein auf Instagram reichweitenstarker Meeresbiologe in die Debatte ein – nur um klarzustellen, dass Delfin-Fleisch eigentlich "deutlich dunkler und roter sei im Vergleich zum Fisch in der Pfanne". (DasDing)

Youtuber isst angeblich Delfinbaby – es war nur ein Streich

Tausende Klicks, Kommentare und Insta-Storys später löste Inscope21 dann auf, was viele schon längst vermutet hatten: Seine Story war ein Prank – oder Streich, wenn euch das zu Neudeutsch ist. Das vermeintliche Delfinbaby kam nämlich in Wirklichkeit nicht aus dem Meer, sondern aus einem 3D-Drucker.

Inscope21 hatte sich für die Fake-Aktion mit der Organisation Followfish zusammengetan, um einen Social-Media-Shitstorm zu generieren. Das Ziel der Aktion: Menschen dazu zu bewegen, über ihren eigenen Lebensmittelkonsum nachzudenken. Kern des Anliegens: die Überfischung der Ozeane und die Gefährdung von vielen Fischarten durch Beifang und illegalen Fischfang.

Der Gründer von Followfish erklärte in einem Statement:

"Der Shitstorm hat gezeigt, wie schnell wir wütend werden, wenn wir dabei zuschauen, wie ein seltener Delphin gegessen wird. Dabei trägt jeder von uns dazu bei, dass immer mehr Arten in den Ozeanen aussterben – wenn wir Fisch kaufen, der aus nicht nachhaltigen oder unbekannten Quellen kommt."

In seiner Auflösung auf Youtube erklärte Inscope21 am Dienstagabend seinen – nun zahlreichen – Hatern: "Es hat mich in dem Sinne gefreut, dass ihr Leute darauf aufmerksam werdet, dass so eine Scheiße nicht gemacht werden soll."

Hier das ganze Video:

Mit seinem Video will der bekennende Fleischesser zum Nachdenken anregen. Ob ihm das gelingen wird, müssen seine Follower entscheiden.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Alarm am Krankenbett: Wie die aktuellen Krisen Kliniken doppelt treffen – und was getan werden kann

Deutschlands Krankenhäuser blicken mit Sorge auf den kommenden Herbst und Winter. Zwar hat das Bundeskabinett am Mittwoch Pläne von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für eine bessere Besetzung mit Pflegekräften beschlossen. Doch die sollen erst ab 2025 gelten.

Zur Story