International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
News Bilder des Tages April 2, 2019 - London, London, UK - London, UK. An anti-Brexit protester opposite Parliament as rain falls over London. Prime Minister Theresa May is chairing a Cabinet meeting to try and agree a path forward with ministers after MPs voted to reject all alternatives to the Withdrawal Agreement for a second time. London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl94_ 20190402_zaf_l94_036 Copyright: xRobxPinneyx

Bild: www.imago-images.de

"Zombiewahl" im Brexit-Land: 5 Punkte zum maximal absurden Europa-Wahlkampf

Eigentlich sollte Großbritannien die EU bereits Ende März verlassen. Doch das ist nicht passiert. Jetzt muss das Land an den Europawahlen teilnehmen. Kann das gut gehen?

Der Slogan klingt mehr nach Fitness-Trainer als nach politischer Agenda: "DON'T GIVE UP", steht auf dem Wahlplakat zur Europawahl der rechten Brexit-Partei. Es klingt wie ein flehendes "Haltet durch".

Denn die Hängepartie namens Brexit zieht sich nun schon seit Monaten. Eigentlich, ja eigentlich, hätten die Briten die EU am 29. März verlassen sollen. Aber weil Premierministerin Theresa May im Unterhaus keine Mehrheit für den Austrittsvertrag mit Brüssel fand, wurde der Brexit erst einmal und dann ein zweites Mal verschoben.

Jetzt haben wir Anfang Mai, Ende des Monats stehen die Europwahlen an – und die Briten müssen daran teilnehmen. Großbritannien muss also Abgeordnete für ein Parlament wählen, in der seine Regierung gar nicht sitzen möchte. Und aus dem die Briten sehr schnell wieder ausziehen müssten, sollte der Brexit doch noch kommen.

Die Situation ist absurd. Wir haben fünf Geschichten gesammelt, die die Absurdität dieses Wahlspektakels auf den Punkt bringen.

Die Tories und die Angst vor der "Zombie-Wahl"

Am wenigsten Lust auf die Wahlen haben wohl die Politiker und Anhänger der Regierungspartei der Tories. "Brexit bedeutet Brexit", gelobte Theresa May stets zu sagen. Brexit heißt jetzt aber erstmal: Kandidaten für Brüssel aufstellen.

Das haben die Tories mittlerweile gemacht. Aber mit dem Rest lassen sie sich Zeit. Einen Wahlkampf-Auftakt der Konservativen gab es noch nicht. (Alle andere Parteien haben dagegen den Auftakt schon hinter sich.)

Die Tories fürchten, dass die Wähler sie nach all dem Chaos abstrafen. Ashley Fox, britischer Tory-Abgeordneter im Europaparlament, geht davon aus, dass seine Partei die Hälfte ihrer 20 Sitze verlieren wird. Auf seiner Webseite warnt er:

"Es könnte noch schlimmer werden, wenn unsere Mitglieder beschließen, dass sie ihre Abende und Wochenenden nicht mit der Unterstützung einer Zombie-Wahl verbringen wollen."

Der Frust auf die Regierung ist in Großbritannien massiv gewachsen. Bei den Kommunalwahlen am Donnerstag verloren die Tories 1335 Sitze im Vergleich zu den Wahlen 2015.

In mehreren Umfragen zur Europawahl zeichnet sich bereits ab: Auch am 23. Mai, wenn die Menschen in Großbritannien abstimmen, werden die Konservativen die Verlierer sein.

Keiner kann sagen, wie lange die Briten in Straßburg bleiben werden...

"Zombie-Wahl". Der Begriff des Konservativen Ashley Fox passt. Denn niemand kann sagen, ob die in Großbritannien gewählten Abgeordneten wirklich ins Europaparlament in Straßburg einziehen. Und wenn doch, wie lange sie dort bleiben werden.

Die Hoffnung der britischen Regierung ist es, den Brexit doch noch vor den Europawahlen am 23. Mai oder vor der ersten Sitzung des neuen Parlaments am 2. Juli durchziehen zu können. Zumindest die erste Deadline werden die Briten nicht mehr schaffen. Zurzeit befindet sich May in Gesprächen über einen Brexit-Kompromiss mit Labour-Chef Jeremy Corbyn. Ein Durchbruch und damit ein schneller EU-Austritt ist dabei nicht in Sicht.

Möglich aber ist, dass der Brexit vor dem 2. Juli oder noch in diesem Jahr kommt. Die aktuelle Frist dafür läuft bis zum 31. Oktober.

Was passiert aber nach dem Brexit mit den gewählten britischen Europa-Abgeordneten?

Warum aber für diese Europawahl überhaupt antreten? Oder überhaupt wählen gehen?

Auf diese naheliegenden Fragen müssen die Parteien eine Antwort finden. Die kleineren Parteien in Großbritannien tun sich leichter damit als die Tories oder die Labour-Partei:

Die großen Parteien tun sich dagegen schwer, ihre Wähler zu mobilisieren.

Einige boykottieren den Wahlkampf

Im Landkreis Derbyshire weigern sich einige konservative Kreisräte, für die Europawahl Wahlkampf zu machen.

Der Konservative Barry Lewis sagte dem britischen "Guardian", er werde keine Haustürwahlkampf organisieren, noch Flyer verteilen.

"Wir hätten nie gedacht, dass wir so etwas jemals tun müssten. Aber hier geht es um Demokratie, und es ist eine Form des Protestes."

Labour weiß nicht, mit welcher Forderung es Wahlkampf machen soll

In einer anderen, aber nicht weniger schwierigen Situation als die Tories, befindet sich die Oppositionspartei Labour. Die Partei versucht seit dem Referendum den schwierigen Spagat, einerseits nicht die Wähler zu verschrecken, die für den Brexit sind, und zugleich dabei nicht die EU-Freunde in Großbritannien zu verlieren.

Derzeit befindet sich Parteichef Corbyn in der absurden Situation, mit den Tories um einen Kompromiss beim Brexit zu ringen, bei den Europawahlen aber eine Alternative zur Regierung darstellen zu müssen.

Wie absurd das Ganze dann enden kann, zeigt der Streit um einen Wahlkampf-Flyler. In einem ersten Entwurf Ende April fehlte darin die Forderung nach einem zweiten Referendum.

Die aber ist mittlerweile Parteiprogramm bei Labour, um einen Brexit nach Maßgabe der Tory-Regierung zu verhindern. Es gab Streit in der Partei.

Von Labour hieß es dann beschwichtigend, es gebe mehrere verschiedene Entwürfe.

Der Streit ist noch nicht ausgestanden. Denn die allgemeine Frage, ob Labour im Europa-Wahlkampf für ein zweites Referendum werben soll oder nicht, ist nicht beantwortet. Erst diese Woche berichtete der britische "Guardian", dass auch zornige Labour-Anhänger mit einem Wahlkampf-Boykott drohen, sollte die Parteiführung ihre Position nicht ändern.

Viel Chaos – und viel Geld

Noch also ist nicht klar, wie intensiv die Parteien in Großbritannien sich ins Wahlkampf-Getümmel stürzen werden.

Sicher aber ist: Wahlkampf kostet. Die britische Wahlkommission hat bereits im vergangenen vorsorglich 829.000 britische Pfund (rund eine Million Euro) zur Seite für die Europawahl 2019 gelegt. Stimmzettel müssen schließlich gedrückt oder versandt werden.

Insgesamt kostete das Abhalten der Europawahl 2014 rund 125 Millionen Euro, die Parteien gaben damals rund 12 Millionen Euro für den Wahlkampf aus.

Sollten sich die Summen 2019 wieder in dieser Dimension abspielen – es wäre ganz schön viel Geld für eine Wahl, die womöglich nicht mehr als eine Durchhalte-Phase bis zum Brexit sein könnte.

So waren die Mega-Proteste in London gegen den Brexit:

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Die Live-Hochzeit bei "GNTM" war das Peinlichste, was ProSieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jugendliche verprügelt Lehrer – kein Einzelfall

In Freiburg (Fribourg in der Schweiz) hat kurz vor Ostern eine Schülerin ihren Lehrer zu Boden geschlagen. Kein Einzelfall, die Gewalt in Klassenzimmern nimmt laut Experten zu – auch in Deutschland. Ein Lehrerverband will die Problematik nun in einer Studie untersuchen.

Die Schülerin stürmt ins Klassenzimmer, packt den Lehrer, wirft ihn zu Boden, und schlägt immer weiter auf ihn ein – bis ihre Klassenkameraden einschreiten.

Das ist kurz vor Ostern in einer Sekundarschule in Freiburg in der Schweiz passiert. Der 50-jährige Lehrer erleidet leichte Verletzungen an der Stirn. Psychisch macht ihm der Angriff stark zu schaffen. Er ist bis heute krank geschrieben, wie die Regionalzeitung "La Liberté" berichtet.

Die Schülerin war bereits vor dem Vorfall der Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel