International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trump hält Handelszölle für das Größte, will aber betroffene Landwirte entschädigen 

Harte Worte über die EU, dann Milliardenhilfen für vom Handelskonflikt geschädigte US-Farmer: Kurz vor seinem Treffen mit der EU-Kommission hat US-Präsident Donald Trump keine Konzessionsbereitschaft im Zollstreit erkennen lassen. Trump verteidigte am Dienstag seine rigorose Linie und schwärmte: "Zölle sind das größte!" Seine Regierung kündigte Subventionen von bis zu zwölf Milliarden Dollar (10,3 Milliarden Euro) für von ausländischen Gegenzöllen betroffene US-Landwirte an.

EU-Kommissionspräsident Jean Claude-Juncker und Handelskommissarin Cecilia Malmström werden am Mittwoch zu Verhandlungen über den in den vergangenen Wochen eskalierten transatlantischen Handelskonflikt im Weißen Haus erwartet. Die EU-Vertreter wollen sich zwar um Deeskalation bemühen, haben aber kein konkretes Angebot im Gepäck. Einem Kommissionssprecher zufolge geht es darum, "Handelsspannungen zu entdramatisieren und in einen offenen, konstruktiven Dialog mit unseren amerikanischen Partnern" einzutreten.

Trump ließ aber im Vorfeld weitere seiner üblichen Tiraden gegen die EU vom Stapel. Was die Europäische Union den USA antue, sei "unglaublich" und "schlecht", sagte er vor Militärveteranen in Kansas City im Bundesstaat Missouri. Die Europäer klängen zwar "nett", aber sie seien "grob". 

Kurz zuvor hatte der US-Präsident auf Twitter sein Land erneut als "Sparschwein" bezeichnet, das von anderen Staaten geplündert werde:

Seine harte handelspolitische Linie beschrieb er jedoch auch als Mittel, um andere Länder an den Verhandlungstisch zu bringen. Jene Staaten, die mit den USA "jahrelang beim Handel unfair umgegangen sind", kämen jetzt alle zu Verhandlungen nach Washington, sagte er. 

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte jedoch seinerseits auf Twitter:

Trump hatte Anfang Juni Strafzölle auf EU-Importe von Stahl und Aluminium verhängt. Die Europäische Union reagierte mit Aufschlägen auf diverse US-Produkte, darunter Harley-Davidson-Motorräder, Jeans und Whiskey. Der US-Präsident lässt nun als möglichen nächsten Schritt prüfen, auch Autoimporte aus Europa mit hohen neuen Zöllen zu belegen. 

Eine noch weitaus größere Dimension hat allerdings der von Trump forcierte Handelskonflikt mit China. Zuletzt drohte er sogar damit, sämtliche chinesischen Importe mit Strafzöllen zu belegen. Dies würde Waren in einem Gesamtwert von etwa 505,5 Milliarden Dollar (433 Milliarden Euro) betreffen. Auch China hat auf die bislang von den USA verhängten Importaufschläge mit einer Vielzahl von Gegenzöllen reagiert. 

Der am stärksten von den chinesischen Vergeltungsmaßnahmen betroffene US-Sektor ist die Agrarwirtschaft

– und dort vor allem der Soja-Anbau. US-Agrarminister Sonny Perdue kündigte nun an, dass den durch "illegale Vergeltungszölle" anderer Staaten geschädigten US-Landwirten "kurzfristig" mit Subventionen geholfen werden solle. Dies solle Trump die Zeit für die Ausverhandlung langfristiger Handelsvereinbarungen geben. 

Die betroffenen Farmer sollen nach Angaben des Ministers entweder direkte Subventionen erhalten oder ihre überschüssige Ware an die Regierung verkaufen können. Die Hilfen von bis zu zwölf Milliarden Dollar sollen neben Sojafarmern auch die Produzenten von Mais, Milcherzeugnissen, Nüssen, Obst, Reis, Schweinefleisch, Sorghumhirse und Weizen erhalten. 

Die angekündigten Milliardenhilfen stellen ein erstmaliges offenes Eingeständnis der US-Regierung dar, dass die Handelskonflikte Teilen der heimischen Wirtschaft schaden. Der US-Agrarverband National Farmers Union kritisierte Trumps Kurs. Stattdessen werde eine "langfristige Lösung für den langfristigen Schaden des Handelskriegs" benötigt.  

(hd/afp)

Fliegt ein Trump über London:

Der Handelsstreit zwischen den USA und China im Überblick:

Trump beschließt Strafzölle auf chinesische Produkte – und Peking reagiert direkt

Link zum Artikel

4 Fragen zum Handelsstreit zwischen China und den USA (und was das für Europa bedeutet)

Link zum Artikel

Ist China Angela Merkels neuer Buddy? 3 Konfliktpunkte und ein bisschen Harmonie

Link zum Artikel

Von wegen Problembär! 4 Fakten zur Merkel-Reise nach China

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker will Wählerinnen auf Tinder treffen – und kassiert Körbe am laufenden Band

Tinder ist tot. Spätestens jetzt.

Der Dresdner AfD-Politiker Jonas Dünzel kandidiert bei der Europawahl am 26. Mai und sucht dafür nach Wählern. Na ja, offenbar vor allem nach Wählerinnen – denn Dünzel ist seit Wochenbeginn auf der Dating-Plattform Tinder unterwegs.

Dort erklärt Dünzel sich als "AfD-Kandidat zum Anfassen" – dazu erklärt er in einem Werbevideo, das er am Dienstag auf Facebook veröffentlichte: "Swipe einfach nach rechts und lass uns über die Zukunft Europas reden."

Der Satz kommt …

Artikel lesen
Link zum Artikel