International
 October 10, 2019, Hawthorne, CA, United States of America: SpaceX Founder and CEO Elon Musk speaks to press in front of the Crew Dragon capsule that is being prepared for the Demo-2 mission at SpaceX Headquarters October 10, 2019 in Hawthorne, California. Hawthorne United States of America PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp138 20191010_zaa_p138_013 Copyright: xAubreyxGemignanix

Elon Musk ist der Meinung, Schweden habe in der Corona-Pandemie den richtigen Weg gewählt. Bild: www.imago-images.de / Aubrey Gemignani

Elon Musk über Corona-Politik: "Schweden lag richtig"

Elon Musk ist der Meinung, Schweden habe in der Corona-Pandemie mit dem Verzicht auf weitreichende Maßnahmen den richtigen Weg gewählt. Das deutete der Tesla-Gründer in einem Tweet an, in dem er eine Grafik der Corona-Todeszahlen in Schweden teilte und mit "Schweden lag richtig" kommentierte.

Auf den Einwand eines Nutzers, dass Schweden alte Menschen in Pflegeheimen nicht ausreichend geschützt hätte, antwortete Musk: "Ja, es war ein Fehler, Pflegeheime nicht genug zu schützen (passierte in vielen Ländern). Dennoch war Herdenimmunität für große Teile der Bevölkerung und Quarantäne für Gefährdete meiner Meinung nach das Richtige."

"Schwedischer Weg" ist umstritten

Tatsächlich steigen die Infektionszahlen in Schweden momentan nicht so stark an wie in Spanien, Deutschland, Frankreich oder Großbritannien. Von einer zweiten Welle kann anders als in fast allen anderen europäischen Ländern noch nicht eindeutig die Rede sein. Und auch die Todeszahlen sind in Schweden seit einigen Wochen konstant niedrig. Viele sehen das als Beweis, dass Schweden in der Pandemie mit möglichst wenigen Maßnahmen richtig gehandelt hat.

Allerdings liegen die totalen Todeszahlen pro 100.000 Einwohner in Schweden deutlich höher als beispielsweise in Deutschland. Pro 100.000 Einwohnern sind in Schweden laut Johns-Hopkins-Universität knapp 58 Menschen gestorben, damit liegt Schweden hinter Ländern wie Italien, Großbritannien, Spanien und Belgien. In Deutschland liegt der Wert hingegen nur bei 11,7.

Diese Zahlen wiederum sprechen dafür, dass Deutschland im Vergleich zu Schweden mit den getroffenen Maßnahmen bisher gut durch die Pandemie gekommen ist.

Hinzu kommt, dass die Entwicklung der Pandemie in den Ländern in unterschiedliche Phasen verläuft. Dass die Zahlen auch in Schweden schon bald wieder steigen, ist also durchaus möglich. Ob Schweden in der Bewältigung der Corona-Pandemie die bessere Strategie gewählt hat, lässt sich anhand der Zahlen zum jetzigen Zeitpunkt also schwer beurteilen.

(lau)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fomo 13.10.2020 21:53
    Highlight Highlight Das Schweden es richtig gemacht hat ist offensichtlich . Und wir sind zwar "nur" bei 11,7 Toten pro 100000 Einwohnern aber das ist nur die derzeitige Anzahl. Schweden ist durch und wir mit unseren tollen Fachleuten noch lange nicht . Warten wir mal ab . Die Zahlen steigen und steigen . Berlin hat mittlerweile Maskenpflicht im Büro . Was hat es gebracht ? Nichts , heute wieder neuer Höchstwert .
    • Jaisalmer 15.10.2020 09:22
      Highlight Highlight Schweden ist durch? Was ist das für ein Quatsch? In Schweden steigen die Zahlen genauso wie in anderen Ländern auch.

      Man darf auch nicht vergessen, dass sie, nach dem eklataten Handeln im Frühjahr, ihre Massnahmen angepasst haben.
      Das heisst, Versammlungsverbot für mehr als 50 (gilt den ganzen Sommer durch bis jetzt), Sitzplatzpflicht in Cafe/Restaurant und ein Besuchsverbot für Alters- und Pflegeheime (am 1.10. erst aufgehoben).

      Dazu mit die höchsten Todesraten in der Welt (6. Stelle).

      Und da findest du, dass sie alles richtig gemacht haben?

Absurdes Interview: Berater verteidigt Trumps Klinik-Ausflug – CNN-Journalistin grillt ihn

US-Präsident Trump zeigt nicht gerne Schwäche. Auch wenn sein Zustand ernster war als zunächst dargestellt, bewegte sich der Corona-Patient am Sonntag sogar außerhalb des Krankenhauses – und löste damit heftige Reaktionen aus.

"Die Verantwortungslosigkeit ist erstaunlich", schrieb der am Walter-Reed-Krankenhaus tätige Mediziner James P. Phillips auf Twitter und sprach von einem "politischen Theater", das andere in Lebensgefahr bringe. "Jede einzelne Person in dem Fahrzeug während dieser völlig …

Artikel lesen
Link zum Artikel