International
Bild

Kaum ein Tag vergeht ohne Trumps Wutausbrüche. imago-montage

Inhaftierter Rapper: Trump kritisiert Schwedens Premier wegen ASAP Rocky

Im Fall des in Schweden inhaftierten US-Rappers ASAP Rocky hat Präsident Donald Trump die Regierung des Landes kritisiert. Er sei "sehr enttäuscht" von Ministerpräsident Stefan Löfven wegen dessen Handlungsunfähigkeit, schrieb Trump am Donnerstagabend auf Twitter.

Die Gerichtsverhandlung soll bereits am kommenden Dienstag beginnen. Trump hatte wegen des Falls am Wochenende mit Löfven telefoniert. Dieser wies ihn dabei auf die Unabhängigkeit der schwedischen Justiz hin.

Der Anwalt des Rappers am Donnerstag:

Der 30 Jahre alte Rocky war nach einem Auftritt auf dem Stockholmer "Smash"-Festival festgenommen worden, weil er einige Tage zuvor auf offener Straße einen Mann zusammengeschlagen haben soll. Die Schlägerei wurde in einem Video festgehalten, das den Musiker belastet. Seinem Entschluss zur Anklage liege aber auch weiteres Material zugrunde, erklärte Staatsanwalt Daniel Suneson.

FILE PHOTO: A$AP Rocky performs

Bild: Mario Anzuoni/REUTERS

In dem zuerst vom Promi-Portal "TMZ" veröffentlichten Video ist zu sehen, wie Rocky einen jungen Mann heftig zu Boden wirft und anschließend zusammen mit seinen Begleitern auf ihn einprügelt. Der Musiker selbst gab an, von zwei Männern verfolgt worden zu sein und sich lediglich selbst verteidigt zu haben. Um das zu untermauern, stellte er selbst Aufnahmen auf Instagram, die zeigen sollen, wie sein Team von den Männern provoziert wurde.

Trump schrieb am Donnerstag auf Twitter, er habe Aufnahmen gesehen, die zeigten, dass Rocky von "Unruhestiftern" verfolgt und bedrängt worden sei. "Behandelt Amerikaner fair!", forderte der US-Präsident. Der Rapper müsse seine Freiheit zurückbekommen. "Wir machen so viel für Schweden, aber umgekehrt scheint das nicht zu funktionieren. Schweden sollte sich auf sein echtes Kriminalitätsproblem konzentrieren!", erklärte er.

US Deputy Foreign Minister Carl Risch, right, outside the Ministry for Foreign Affairs after he met with A$AP Rocky the Kronoberg custody in Stockholm, Friday, July 19, 2019. U.S. rapper A$AP Rocky is being held for another week in pre-trial detention to allow police to finish investigating a June 30 fight in downtown Stockholm, a Swedish court said Friday. Stockholm's District Court decided to accept the request from prosecutor Daniel Suneson's to hold A$AP Rocky _ the stage name of Rakim Mayers _ until Thursday July 25. (Erik Simander/TT News Agency via AP)

Carl Risch (rechts), der stellvertretende US-Außenminister nach einem Gespräch mit ASAP Rocky in dessen Untersuchungshaft Mitte Juli. Bild: Erik Simander/TT News Agency via AP

Rockys Anwalt Slobodan Jovicic sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Stockholm, der Musiker räume ein, den Mann bei der Auseinandersetzung zu Boden geworfen zu haben, auf dessen Arm getreten zu sein und ihn geschubst zu haben. Dies sei aber nach Provokationen des Kontrahenten geschehen. Dieser und ein weiterer Mann hätten ASAP Rocky verfolgt, sich aggressiv verhalten und seinen Bodyguard angegriffen. Der Musiker habe daraufhin länger versucht, die Männer davon zu überzeugen, sie in Ruhe zu lassen. "Er betrachtet sich als unschuldig", sagte Jovicic.

Der Fall des Rappers hat in den vergangenen Wochen international immense Wellen geschlagen. Stars wie Reality-TV-Persönlichkeit Kim Kardashian und Popsänger Justin Bieber waren Rocky zur Seite gesprungen und hatten seine Freilassung gefordert. Kardashian hatte sich bei Trump im vergangenen Jahr auch für die Verkürzung einer lebenslangen Haftstrafe einer Frau eingesetzt, die in den 90er Jahren im Zusammenhang mit Drogendelikten verurteilt worden war. Der Präsident gab der Haftverkürzung statt, die Frau wurde freigelassen.

(pb/dpa)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA verhängen neue Wirtschaftssanktionen gegen Iran

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran droht dramatisch zu eskalieren: Das US-Militär tötete vergangene Woche den Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani. Teheran wiederum griff in der Nacht zum Mittwoch US-Militärstützpunkte im Irak an.

Dies schürt die Furcht vor einer Eskalation in der Region. International laufen die Bemühungen um eine Beruhigung der Lage auf Hochtouren.

Die USA haben am Freitag neue Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verhängt. Das teilten …

Artikel lesen
Link zum Artikel