International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Upskirting – fotografieren unter den Rock. Warum es so schwer ist, die Täter zu belangen

24.06.18, 11:18 25.06.18, 15:07
Franziska Hoppen
Franziska Hoppen

Treppen, Leitern, Taxis, Strände. Diese eignen sich laut "MR Bikini Pics" hervorragend, um Frauen unter den Rock zu fotografieren, ohne dass sie es merken. Bei schlechtem Wetter – und längeren Röcken – werde es schwieriger. Shooter 123 schlägt eine spezielle Handyapp vor, damit die Bilder nicht verwackeln. Hat das Sicherheitspersonal etwas mitbekommen und will die Bilder einsehen: fünfmal die falsche Pin eingeben.

Es gibt diese Foren zuhauf in England, Amerika oder Deutschland. Männer tauschen darin Tipps aus, wie sie am besten die nackten Beine und Unterwäsche von Frauen ablichten. Es gibt Instagram-Accounts, die diese Bilder zur Schau stellen, etliche Youtube-Videos von Musikerinnen, Schauspielerinnen und Frauen auf der Straße, und Pornoseiten, die das "Upskirting" nachstellen oder Originale verwenden – vermutlich ohne die Zustimmung der Frauen.

In England gilt "Upskirting" nicht als Straftat

Dass das nicht per se als Straftat gilt, lernte Gina Martin vergangenen Sommer. Auf einem Festival wurde die Engländerin von zwei Männern "angeflirtet". Dass diese heimlich unter ihren Rock fotografierten, bemerkte sie erst, als einer der Männer das Bild bereits per Whatsapp verschickt hatte. Sie riss ihm das Handy aus der Hand und rannte zum Sicherheitspersonal. Die gerufene Polizei konnte ihr aber nicht weiterhelfen. Weil Martin Unterwäsche trug, war das Bild nicht explizit genug, um als Sittlichkeitsvergehen und damit als Straftat zu gelten. Es geschah: nichts. 

Seitdem kämpft Martin in einer Kampagne dafür, dass "Upskirting" als Sexualdelikt gesehen wird:

Video: YouTube/Guardian News

Gesetzesvorschlag gescheitert

Nach Martin's rund einjähriger Kampagne wollte das Britische Unterhaus am 15. Juni über einen Gesetzesvorschlag abstimmen, der "Upskirting" tatsächlich zur Straftat gemacht hätte. Justizministern Lucy Frazer hatte vorab bestätigt, die Regierung stünde hinter dem Vorschlag. Doch ein Mitglied des Parlaments stimmte überraschend mit Nein – Christopher Chope, 71-jähriger Hinterbänkler der Conservative Party. Das Gesetz wurde deswegen zunächst gestoppt, das Parlament wird aber voraussichtlich am 6. Juli erneut abstimmen. Chope wollte, dass der Antrag erst diskutiert würde, wie sonst im Unterhaus üblich. Nur waren sich vorab bereits alle, außer Chope, einig. 

Die Entscheidung sorgte für Ärger...

Ähnlich erging es auch Gina Martin, die in den Kommentarspalten sowohl von Frauen als auch Männern heftige Kritik einstecken musste. Nach dem Motto: "Sorry, aber wenn du so rumläufst, bist du selbst Schuld" oder "das ist doch keine große Sache, stell dich nicht so an."

Und wie sieht es in Deutschland aus? 

Im deutschen Strafgesetzbuch ist der Tatbestand des Upskirtings – wie bisher in England – nicht explizit abgedeckt. Rechtsanwalt Christian Solmecke schreibt:

Dem Gefühl nach müsste so etwas unter Strafe stehen. Tatsächlich ist das unter fast allen denkbaren Umständen nicht der Fall.

Rechtsanwalt Christian Solmecke

Henning Hartmann, Fachanwalt für Strafrecht und Verkehrsrecht, spricht sogar von einer Gesetzeslücke. Zwar könnten die Betroffenen das Zivilrecht beanspruchen und etwa auf Schmerzensgeld klagen. Die wenigen Paragraphen des Strafrechts, die aber noch am ehesten in Frage kämen, um den Täter zu bestrafen, greifen oft nicht.  

Das sagt das Gesetz:  

Laut Henning Hartmann gibt es in Deutschland aber bereits eine Diskussion zu dem Thema. Eine Schließung der Gesetzeslücke sei nicht undenkbar.

Das hier könnte dich auch interessieren:

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen. 

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto  pro …

Artikel lesen