International
Bild

Heinz-Christian Strache und die Vengaboys – wer hätte gedacht, dass sie zueinander finden würde? imago

Das Fatalste an dem Strache-Video: Die Vengaboys sind wieder in den Charts

Das Ibiza-Video von Heinz-Christian Strache hat Österreich in eine Regierungskrise geführt, die sich derzeit zu einer handfesten Polit-Schlammschlacht ausweitet.

Doch die Ereignisse der letzten Tage haben nicht nur ein korruptes System offengelegt, das Ansehen der Alpenrepublik beschädigt und Neuwahlen herbeigeführt. Es hat auch einen fatalen popkulturellen Effekt.

Jan Böhmermann, der sich derzeit eh auf Österreichs Politik eingeschossen hatte, twitterte am Freitag als Reaktion auf das Strache-Video den Song "We're going to Ibiza" von den Vengaboys.

Vengaboys – "We're Going to Ibiza"

abspielen

Video: YouTube/Vengaboys

Die Vengaboys ist eine niederländische Eurodance-Band, die trotz des Namens aus zwei Männern und zwei Frauen besteht. Vor allem in Österreich wurde "We're Going to Ibiza" aus dem Jahr 1999 schlagartig wieder populär.

Beim "Peace Rave" auf dem Wiener Marie-Theresien-Platz wurde der Song zur Hymne

Der Song ist in Österreich derzeit so beliebt, dass er zurück in den Charts ist. In den österreichischen Daily iTunes-Charts steht der Song an diesem Dienstag auf Platz 1. Auch auf Spotify schoss der Song nach oben.

Die Vengaboys, die sich selbst als "Europas Nummer-eins-Party-Act" bezeichnen, wird das freuen. Sie sind derzeit auf Europa-Tour.

(tl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lassen die Republikaner ihn fallen? Im Trump-Lager breitet sich Panik aus

Die Zeugen-Frage im Impeachment-Prozess wird zu einem historischen Wendepunkt in der amerikanischen Geschichte – und den westlichen Demokratien.

Als die römischen Senatoren am 15. März 44 vor Christus Gaius Julius Caesar erdolchten, taten sie es, um die Republik zu retten. Der erfolgreiche Feldherr war nämlich im Begriff, den Senat auszuschalten und sich zu einem absolutistischen Herrscher emporzuschwingen.

Die Senatoren hatten nur kurzfristig Erfolg. Gaius Octavius ging als Sieger aus den nachfolgenden Machtkämpfen hervor und vollendete das Werk seines Ziehvaters. Rom war keine Republik mehr, sondern ein autoritär geführtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel