International

Zu schwul, zu viele Tattoos – China zensiert den ESC und der reagiert sofort

Der Eurovision Song Contest ist immer auch ein Fest der LGBT-Kultur. Nicht so in China. Der chinesische Streaminganbieter Mango TV hat massiv in die Übertragung des ersten Halbfinals eingegriffen.

Hört euch hier noch einmal die Songs an:

Während des Schweizer Beitrags schwenkten Zuschauer Regenbogenflaggen. Mango TV, das dem staatlichen TV-Sender Hunan TV gehört, wollte das den chinesischen Zuschauern nicht zumuten – und zeigte die Flaggen nur verschwommen.

Das war erst der Anfang. Die Auftritte von Albanien und Irland ließen die Chinesen gleich ganz weg. Die Gründe: Während des Songs von Ryan O’Shaughnessy tanzt ein offensichtlich verliebtes Jungenpaar händchenhaltend über die Bühne. Und der albanische Sänger Eugent Bushpepa war den Machern wohl zu stark tätowiert.

Das sollten die chinesischen Zuschauer nicht sehen:

Bild

Hintergrund ist eine Reihe von Aktionen der chinesischen Behörden, mit dem Ziel, homosexuelle Referenzen aus den Medien zu verbannen. Jüngst im Visier der Regierung: Sina Weibo, das chinesische Gegenstück zu Twitter. Dessen User wehrten sich aber erfolgreich.

Die Zensur von Bushepa ist auf die Verbannung "ungesunder" Elemente aus dem TV zurückzuführen, die Chinas Medienregulatoren zu Beginn des Jahres eingefordert haben. Dazu gehören auch Tattoos.

Die ESC-Verantwortlichen reagierten postwendend: Sie haben den Vertrag mit Mango TV gekündigt. Fristlos.

Ryan O’Shaughnessys Reaktion:

Sehr zur Freude von Ryan O’Shaughnessy: "Liebe ist Liebe – egal ob zwischen Mann und Mann oder Frau und Frau. Das war eine wichtige Entscheidung und es war richtig, das nicht auf die leichte Schulter zu nehmen."

(mlu)

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel