International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trump und Kim Jong Un in Singapur eingetroffen – Treffen am Dienstag

10.06.18, 09:33 10.06.18, 14:30

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un ist am Sonntag in Singapur eingetroffen, wo er sich am Dienstag mit US-Präsident Donald Trump treffen will.

Singapurs Außenminister Vivian Balakrishnan begrüßte den Gast aus Nordkorea am Flughafen Changi und veröffentlichte ein Foto der Begegnung auf Twitter.

Die Ankunft:

US-Präsident Donald Trump landete am Abend (Ortszeit).

Der historische Gipfel zwischen Kim und Trump findet am Dienstag statt.

Erwartet wird ein Abkommen zur nuklearen Abrüstung Nordkoreas. Im Gegenzug könnten die USA ihre strikten Sanktionen gegen das Land senken. Trump fordert dafür aber erhebliche Vorleistungen. 

Kim hatte zuletzt eine Atomtestanlage in seinem Land sprengen lassen.

Unter Beobachter war bis zuletzt, ob es auch einen formellen Friedensschluss des Korea-Kriegs geben könnte. Seit 1953 herrscht am ersten Konflikt des Kalten Kriegs Waffenstillstand. 

Ein mögliches Friedensabkommen würde auch die geopolitische Situation in der Region verändern. Sowohl Russland als auch China unterhalten enge Kontakte zu Nordkorea, beide Staaten sehen die koreanische Halbinsel als ihr Interessengebiet an. Russland hatte zuletzt seinen Außenminister Sergej Lawrow nach Nordkorea entsandt, China hatte Nordkoreas Staatschef Kim zwei Mal nach Peking geladen.

(per/dpa/afp) 

Mehr Lesestoff findest du hier:

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

++ Usain Bolt beginnt Zweitkarriere in Australien: "Werde zeigen, was ich drauf habe" ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen