International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ivanka Trump sieht ihre Zukunft in Washington – und gibt ihre Modelinie auf

25.07.18, 06:55 25.07.18, 07:32

Amerikas "First Daughter" Ivanka Trump gibt ihre Modemarke auf. Sie teilte am Dienstag mit:

"Ich weiß, dass mein Fokus in der absehbaren Zukunft auf meiner Arbeit in Washington liegen wird."

Ivanka Trump

Deshalb sei die Entscheidung die einzig faire Lösung gegenüber ihrem Team und ihren Partnern. Zuvor hatten US-Medien berichtet, die 18 Angestellten der Firma seien informiert worden, dass das Geschäft eingestellt werde.

Ivanka Trump hatte die Leitung der Firma nach der Wahl ihres Vaters Donald Trump zum US-Präsidenten abgegeben, um im Weißen Haus Beraterin zu werden.

"Nach 17 Monaten in Washington weiß ich nicht, wann und ob ich wieder zum Unternehmen zurückkehren werde."

Die Modelinie war rasch zum Spielball politischer Interessen geworden – Trumps Gegner riefen zum Boykott, Anhänger zum Kauf auf. Einige US-Händler wie die Kaufhauskette Nordstrom nahmen Ivankas Mode aus dem Sortiment und wurden deshalb von Donald Trump scharf attackiert.

White House counselor Kellyanne Conway speaks with the news media at the White House in Washington, D.C., U.S., July 18, 2018. REUTERS/Leah Millis

Bild: X90205

Im Februar 2017 sorgte Donald Trumps Beraterin Kellyanne Conway, die zuvor schon mit dem Begriff "alternative Fakten" irritiert hatte, für einen Eklat: 

Danach wurde es relativ ruhig um die Marke. Zuletzt gab es Berichte, wonach die kanadische Kaufhof-Mutter Hudson's Bay Artikel aus dem Angebot genommen haben soll.

Fall prints have arrived! #WearItToWork

Ein Beitrag geteilt von Ivanka Trump (@ivankatrump) am

Trotz all der Kontroversen war die Modefirma laut Geschäftsführerin Abigail Klem, die nach Ivanka Trumps Abgang die Leitung übernommen hatte, sehr erfolgreich. "Wir haben seit Einführung der Marke starke Verkäufe gesehen", wird Klem in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert. Die Nachfrage sei bis zuletzt hoch gewesen, mit dem Start eines rasch wachsenden Online-Geschäfts sei in diesem Jahr ein weiterer Erfolg gelungen. Das Team habe auch unter "einzigartigen" Umständen große Stärke gezeigt. 

"Wir sind unglaublich stolz."

Abigail Klem

Ivanka Trump war 2007 zunächst ins Geschäft mit eigenem Schmuck eingestiegen. Im Laufe der Jahre kamen Schuhe, Handtaschen und andere Mode-Accessoires hinzu, bis die Marke 2014 an den Start ging und die Produktpalette neben einer umfassendenderen Kleidungsauswahl um weitere Artikel wie Brillen und Parfüm erweitert wurde. Kritiker monierten, dass viele von Ivanka Trumps Produkten "Made in China" seien, was die "Amerika zuerst"-Politik ihres Vaters heuchlerisch erscheinen lasse.

(sg/dpa)

So einfach kannst du Trump anrufen:

Mehr News aus den USA:

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

Der russische und der türkische Präsident haben am Montag über eine Lösung für das Problem der syrischen Rebellionregion Idlib in Sotschi gesprochen.

Russland unterstützt einen Vormarsch der syrischen Armee in das letzte große von Islamisten und syrischen Oppositionellen beherrschte Gebiet. Die Türkei als Schutzmacht der Opposition versucht, syrische und russische Truppen von einem Angriff auf Idlib abzubringen und ein Blutbad zu vermeiden.

Jetzt einigten sich beide auf eine demilitarisierte …

Artikel lesen