International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

6 Verletzte bei Selbstmordanschlags-Serie in Kabul

09.05.18, 10:31 09.05.18, 12:40

Gut eine Woche nach dem tödlichen Doppelanschlag in Kabul sind bei vier kurz aufeinanderfolgenden Selbstmordanschlägen in der afghanischen Hauptstadt sechs Menschen verletzt worden.

Das teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh, am Mittwoch mit. Zwei Selbstmordattentäter hätten sich vor einer Polizeiwache im Viertel Dascht-e Bartschi im Westen der Stadt in die Luft gesprengt, sagte Innenministeriumssprecher Nadschib Danisch.

Zwei weitere Bomben wurden laut Danisch im zentralen Stadtteil Schar-e Naw in der Nähe des Haupteingangs zu einer Polizeiwache gezündet.

Erst Anfang vergangener Woche war Kabul Schauplatz eines Doppelanschlags gewesen, bei dem mindestens 25 Menschen getötet wurden.

Security forces run from the site of a suicide attack after a second bombing in Kabul, Afghanistan, Monday, April 30, 2018. A coordinated double suicide bombing hit central Kabul on Monday morning. Monday marked the deadliest assault on reporters since the fall of the Taliban in 2001, according to Reporters Without Borders, also known by its French acronym RSF. The bombings in Kabul killed 25 people and wounded at least 45. (AP Photo/Massoud Hossaini)

Bild: AP

In Schar-e Naw schossen Milizkämpfer nach den Explosionen auf das Polizeigebäude und andere Organisationen in der Nachbarschaft, wie Danisch mitteilte. Das genaue Ziel des Angriffs war zunächst noch unklar.

Bisher hat keine Gruppe die Anschläge für sich reklamiert.

(hd/afp/dpa)

Mehr Politik 

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften ließ. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, …

Artikel lesen