International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diskriminierung per Beschluss: Israel verabschiedet umstrittenes Nationalstaatsgesetz

Das israelische Parlament hat am Donnerstag ein Gesetz verabschiedet, welches das Land als "den Nationalstaat für jüdische Menschen" definiert. Der mit 62 zu 55 Stimmen angenommenen Gesetzestext wird das Land verändern. Experten und Diplomaten aus der EU hatten das Gesetz bis zuletzt kritisiert.

Das Gesetz...

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begrüßte das Abstimmungsergebnis:

"Das ist ein entscheidender Moment in der Geschichte des israelischen Staates."

Benjamin Netanjahu

Ein besonders umstrittener Paragraph, welcher die Legalisierung von rein jüdischen Gemeinden vorsah, wurde nach heftiger Kritik - unter anderem von Staatspräsident Reuven Rivlin - abgeändert.

A Knesset member Oren Hazan takes a selfie with Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu, center, and MP David Bitan, right of Netanyahu, after a Knesset session that passed of a contentious bill, in Jerusalem, Thursday, July 19, 2018. Israel's parliament approved a controversial piece of legislation early Thursday that defines the country as the nation-state of the Jewish people. Opponents and rights groups have criticized the legislation, warning that it will sideline minorities such as the country's Arabs. (AP Photo/Olivier Fitoussi)

Knesset-Abgeordnete machen ein Selfie Israels Premier-Minister Minister Benjamin Netanyahu (Mitte) nach der Abstimmung über das umstrittene Gesetz. Bild: AP

Der Artikel sah vor, dass es einer Gemeinde künftig erlaubt sein sollte, Bewohner "mit demselben Glauben und derselben Nationalität zu haben, um den exklusiven Charakter der Gemeinde zu bewahren". Europäische Diplomaten hatten das Gesetz als diskriminierend bezeichnet. Netanjahu berief daraufhin den Botschafter der EU ein.

Mitglieder der israelischen Opposition kritisierten das Abstimmungsergebnis. Der Fraktionschef der arabischen Einheitsliste in der Knesset, Aiman Odeh, verurteilte das Gesetz als "den Tod unserer Demokratie". Etwa 17.5 Prozent der israelischen Staatsbürger sind arabisch. 

(pbl/afp)

Mehr Israel-News:

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Link to Article

Schwerste Gewalt-Eskalation seit 2014 – Israelis und Palästinenser beschießen sich 

Link to Article

2 Tote, mehrere Verletzte – Israel beschießt Gazastreifen

Link to Article

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

Link to Article

60 Palästinenser wurden erschossen und die USA meinen, Israel hätte sich zurückgehalten

Link to Article

Keine Ruhe im Gazastreifen – Israel fliegt Luftangriffe

Link to Article

Messis Trikot, in blutrot beschmiert – darum sagte Argentinien Testspiel in Jerusalem ab

Link to Article

Giraffenfleisch ist kosher – und 29 weitere verblüffende Fakten über Israel

Link to Article

"Fortschritt niemals aufhalten" – Iran droht mit neuer Urananreicherung

Link to Article

Jordaniens Ministerpräsident ist nach Protesten zurückgetreten

Link to Article

Was will Israels Netanjahu heute in Berlin? 5 Antworten

Link to Article

Israels Geheimdienst soll Anschlag auf Benjamin Netanjahu verhindert haben

Link to Article

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article