International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - in this Saturday, Oct. 27, 2007 file photo, members of the Kurdistan Workers' party, known by its Kurdish acronym PKK, are seen near the Iraqi-Turkish border, northern Iraq. A Kurdish rebel group says they are withdrawing from Iraq's Sinjar following threats of attack from Turkey. The Kurdistan Workers Party, or PKK, says in a statement Friday, March 23, 2018 the

PKK-Kämpfer patrouillieren nahe der irakisch-türkischen Grenze (Archiv-Foto)  Bild: AP

Türkische Armee greift PKK-Stellungen im Nordirak an – mindestens 35 Tote

18.06.18, 07:37

Bei Luftangriffen im Norden des Iraks sind nach Angaben des türkischen Militärs 35 PKK-Kämpfer getötet worden. Die Armee ließ am Sonntag jedoch offen, ob es sich um dasselbe Bombardement in den Kandil-Bergen vom Freitag handelte, von dem Präsident Recep Tayyip Erdogan schon am Samstag gesprochen hatte.

Sie habe zudem Ziele im südosttürkischen Hakkari angegriffen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Unter anderem seien nach Militärangaben Verstecke und Munitionslager der PKK zerstört und neun PKK-Kämpfer außer Gefecht gesetzt worden, berichtete Anadolu weiter. Das kann getötet, gefangengenommen oder verletzt bedeuten.

Die türkische Regierung vermutete, dass sich in der Region Anführer der verbotenen PKK aufhielten. In der Nähe sind türkische Soldaten nach Regierungsangaben rund 30 Kilometer weit auf irakisches Gebiet vorgedrungen. Die türkische Führung hat in jüngster Zeit wiederholt mit einer Bodenoffensive gedroht.

Der Aufstand der auch in den USA und der EU als Terrororganisation eingestuften PKK im Südosten der Türkei dauert schon seit Jahrzehnten an. 

(pb/pbl/rtr)

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

++ Boll wird Tischtennis-Europameister – und Zverev triumpht beim Laver-Cup ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

UN warnen vor Blutbad – Assad startet entscheidenden Angriff auf Idlib

Die syrische Regierung hat zusammen mit ihrem Verbündeten Russland Menschenrechtlern zufolge die schwersten Luftangriffe auf die Rebellenprovinz Idlib seit einem Monat geflogen. Mindestens vier Zivilisten seien getötet worden, darunter zwei Kinder, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Die Provinz sei von etwa 80 Bombardements getroffen worden.

Idlib ist der letzte Zufluchtsort der Assad-Gegner. In den nächsten Tagen soll die Stadt fallen. Assad rüstet zur …

Artikel lesen