FILE - in this Saturday, Oct. 27, 2007 file photo, members of the Kurdistan Workers' party, known by its Kurdish acronym PKK, are seen near the Iraqi-Turkish border, northern Iraq. A Kurdish rebel group says they are withdrawing from Iraq's Sinjar following threats of attack from Turkey. The Kurdistan Workers Party, or PKK, says in a statement Friday, March 23, 2018 the

PKK-Kämpfer patrouillieren nahe der irakisch-türkischen Grenze (Archiv-Foto)  Bild: AP

Türkische Armee greift PKK-Stellungen im Nordirak an – mindestens 35 Tote

Bei Luftangriffen im Norden des Iraks sind nach Angaben des türkischen Militärs 35 PKK-Kämpfer getötet worden. Die Armee ließ am Sonntag jedoch offen, ob es sich um dasselbe Bombardement in den Kandil-Bergen vom Freitag handelte, von dem Präsident Recep Tayyip Erdogan schon am Samstag gesprochen hatte.

Sie habe zudem Ziele im südosttürkischen Hakkari angegriffen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Unter anderem seien nach Militärangaben Verstecke und Munitionslager der PKK zerstört und neun PKK-Kämpfer außer Gefecht gesetzt worden, berichtete Anadolu weiter. Das kann getötet, gefangengenommen oder verletzt bedeuten.

Die türkische Regierung vermutete, dass sich in der Region Anführer der verbotenen PKK aufhielten. In der Nähe sind türkische Soldaten nach Regierungsangaben rund 30 Kilometer weit auf irakisches Gebiet vorgedrungen. Die türkische Führung hat in jüngster Zeit wiederholt mit einer Bodenoffensive gedroht.

Der Aufstand der auch in den USA und der EU als Terrororganisation eingestuften PKK im Südosten der Türkei dauert schon seit Jahrzehnten an. 

(pb/pbl/rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundeswehr zieht ab: "Auftrag in Afghanistan ist beendet"

Die Bundeswehr hat nach fast 20 Jahren offiziell mit dem Abzug aus Afghanistan begonnen. "Unser Auftrag in Afghanistan ist beendet", teilte das Verteidigungsministerium am Freitag mit. Ein Sprecher des Ministeriums sagte in Berlin: "Der geordnete und abgestimmte Abzug der Nato und ihrer Partner hat heute begonnen." Die Nato-Ausbildungsmission "Resolute Support" werde das Land spätestens im September verlassen haben.

Am Freitag waren noch 1067 deutsche Soldaten in dem Land, vor allem im …

Artikel lesen
Link zum Artikel