Syrians reject the Syrian elections. Syria-Idlib May 26, 2021: Hundreds of civilians from Idlib governorate and its countryside demonstrate in a public square inside the city of Idlib, in opposition to the Syrian elections that the Bashar al-Assad regime is holding in its areas of control, and the demonstrators emphasized the overthrow of the Syrian regime and the legitimacy of its elections. Copyright: xahmadxfallahax

In der syrischen Stadt Idlib sind tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den vorraussichtlichen Wahlsieg von Präsident Baschar al-Assad. Bild: IMAGO / Ahmad Fallaha

EU erkennt Präsidentschaftswahl in Syrien nicht an

Die EU erkennt die Präsidentschaftswahl im Bürgerkriegsland Syrien nicht an. Wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Donnerstag nach Beratungen der Außenminister der 27 Mitgliedstaaten in Lissabon sagte, betrachtet die EU den Urnengang als "weder frei noch fair". Er werde "nicht zur Beilegung des Konflikts" in Syrien beitragen. Die Wahl werde auch zu keinerlei Initiative "für die internationale Normalisierung (der Beziehungen) zum syrischen Regime" führen.

Wahlsieg von Assad gilt als sicher

Bei der Präsidentschaftswahl handelt es sich um die zweite seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011, in dem fast 390.000 Menschen getötet und Millionen weitere vertrieben wurden. Ein Sieg des seit dem Jahr 2000 regierenden Machthabers Baschar al-Assad gilt als sicher. Das Ergebnis wird für Freitagabend erwartet.

Die EU hatte am Donnerstag ihre Sanktionen gegen Assads Regierung und ihre Unterstützer um ein weiteres Jahr bis zum 1. Juni 2022 verlängert. Zu ihnen gehören unter anderem ein Öl-Embargo, Beschränkungen für Investitionen und das Einfrieren von Guthaben der syrischen Zentralbank. Zudem gelten Einreise- und Vermögenssperren gegen 283 Syrer, und die Vermögen von 70 Organisationen und Unternehmen wurden eingefroren.

(vdv/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Scheidet Großbritannien ohne Vertrag aus der EU aus?

Zwei Jahre sind schon vergangen seit Großbritannien für den Brexit gestimmt hat. Was sagt eigentlich die Europäische Union dazu? Jetzt hat sie sich zum ersten Mal offiziell geäußert und sie ist "not amused". 

"Mit Blick auf die künftige Wirtschaftspartnerschaft" werfe das zuletzt von Premierministerin Theresa May veröffentlichte Weißbuch "drei Serien von Fragen auf", sagte EU-Verhandlungsführer Michel Barnier in Brüssel.

Es ist aus seiner Sicht nicht sicher, ob die Vorschläge umsetzbar …

Artikel lesen
Link zum Artikel