International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Außenminister Mike Pompeo und der deutsche Außenminister Heiko Maas.  dpa/watson-montage

Warum Heiko Maas vor dem Treffen mit Pompeo auf dem Iran-Abkommen beharrt

23.05.18, 06:33 23.05.18, 07:16

Es ist wohl der schwierigste Antrittsbesuch eines deutschen Außenministers in Washington seit langer Zeit. Bei den Gesprächen von Heiko Maas geht es vor allem um ein Thema: Iran. Und dabei macht er eine klare Ansage.

Im Streit zwischen EU und USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. "Wir in Deutschland, aber auch in Europa sind entschlossen, alles dazu beizutragen, dieses Abkommen aufrecht zu erhalten, den Iran auch bei der Stange zu halten", sagte er am Dienstag nach ersten Gesprächen mit Kongressabgeordneten. 

Maas über die Bedeutung des Iran-Abkommens

"Das liegt in unserem ureigenen Sicherheitsinteresse. Wir wollen keine Verbreitung von Atomwaffen in unserer erweiterten Nachbarschaft."

Heiko Maas

Die USA sind aus der Vereinbarung zur Verhinderung einer iranischen Atombombe ausgestiegen, weil sie ihnen nicht weit genug geht. Alle anderen Vertragsparteien – darunter Deutschland – wollen das Abkommen dagegen retten. Maas betonte, dass die Europäer bei diesem Thema geschlossen seien. Er verwies auf ein entsprechendes Votum auf dem EU-Gipfel in Sofia in der vergangenen Woche.

Warum Maas die enge Bindung zu den USA so wichtig ist

Die Europäische Union habe zwar wie die USA Bedenken gegen das iranische Raketenprogramm oder das Agieren des Iran in regionalen Konflikten. Aber die Europäer würden dabei bleiben, dass sie darüber nur auf der Grundlage des bestehenden Atomabkommens reden wollten.

Maas betonte jedoch auch, welch große Bedeutung die transatlantische Partnerschaft trotz aller Differenzen habe: "Die Vereinigten Staaten sind für uns nach wie vor der erste Ansprechpartner außerhalb der Europäischen Union. Es muss aber auch möglich sein, Meinungsunterschiede auszuhalten."

Worum wird es bei dem Treffen zum Maas und Pompeo gehen?

Maas trifft am Mittwoch US-Außenminister Mike Pompeo und den Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, im Weißen Haus. Der gilt wie Pompeo als Hardliner gegenüber dem Iran. Pompeo hatte am Montag in seiner ersten Grundsatzrede die neue Iran-Strategie der USA nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen vorgestellt. Sie besteht aus einer langen Liste von Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region und Drohungen mit härtesten Wirtschaftssanktionen.

Pompeo zeigt sich kompromisslos

Um das Abkommen zu retten, müssen die Europäer trotz US-Sanktionen wirtschaftliche Anreize für den Iran aufrechterhalten. Das gilt wegen des massiven US-Drucks auf Unternehmen, die mit dem Iran Geschäfte machen, als äußerst schwierig. Pompeo hat sich in seiner Rede den Europäern gegenüber kompromisslos gezeigt.

"Ich weiß, unsere Verbündeten in Europa wollen den Atomdeal aufrechterhalten", sagte er. "Sie wissen, wo wir stehen."Es ist bereits der dritte USA-Besuch von Maas seit seinem Amtsantritt Mitte März. Die ersten beiden Male war er aber nur in New York gewesen, weil Pompeo erst Ende April ins Amt kam. Dessen Vorgänger Rex Tillerson war einen Tag vor Maas' Amtsantritt entlassen worden.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ UN-Bericht: Noch immer bis zu 30.000 "IS"-Kämpfer in Syrien ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

14.08. 07:28 Uhr: Trotz militärischer Erfolge gegen den sognenannten Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort noch immer 20.000 bis 30.000 Kämpfer.

Diese seien etwa gleichmäßig auf beide Nachbarländer verteilt, heißt es in einem Bericht einer Expertengruppe am Montag. Diese befasst sich mit der Einhaltung von Sanktionen und erstattet dem UN-Sicherheitsrat regelmäßig Bericht über den "IS" und Al-Qaida.

Im April hatten die USA …

Artikel lesen