International
 Entertainment Bilder des Tages News Bilder des Tages American rapper and entrepreneur Kanye West, wearing a bulletproof vest, breaks down in tears during his first campaign event in the upcoming presidential election, Sunday, July 19 2020, in North Charleston, South Carolina. Kanye told the crowd that his wife Kim Kardashian almost aborted their first child, everyone that has a baby should get a million dollars and that marijuana should be free. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY CHS20200719204 RICHARDxELLIS

Bei einem Wahlkampfauftritt in in South Carolina brach Kanye West in Tränen aus. Bild: www.imago-images.de / RICHARD ELLIS

"Verzeih' mir": Kanye West entschuldigt sich emotional bei Kim Kardashian

Die Schlagzeilen über den US-amerikanischen Rapper Kanye West reißen nicht ab. Nachdem er angekündigt hatte, bei der Präsidentschaftswahl im November gegen Donald Trump anzutreten, unternahm er zuletzt Schritte, um in einigen Bundesstaaten an den Vorwahlen als Kandidat teilnehmen zu können. Dass er bei der Wahl tatsächlich antritt, halten Experten aber für unwahrscheinlich.

Dennoch war Kanye West bei einem Event in North Charleston im Bundesstaat South Carolina vor Anhängern aufgetreten, das er als Wahlkampfveranstaltungen deklarierte. Dort brach er in Tränen aus, als er erzählte, sein Vater habe seine Mutter dazu bringen wollen, ihn abzutreiben. Auch er und seine Frau Kim Kardashian hätten darüber nachgedacht, die gemeinsame Tochter North abzutreiben.

Im Anschluss an seinen zum Teil verstörenden Auftritt nahm Kardashian ihren Mann in Schutz. Auf Instagram berichtete sie ausführlich über Kanyes Krankheit. Demnach leider der Musiker an einer bipolaren Störung. "Es ist unglaublich kompliziert und schwer zu verstehen. Ich habe nie öffentlich darüber gesprochen, wie sehr uns das zu Hause betrifft. Ich schütze meine Kinder und die Privatsphäre von Kanye, wenn es um seine Gesundheit geht", erklärt sie.

"Ich weiß, dass ich dich verletzt habe"

Nun entschuldigte sich Kanye West öffentlich bei seiner Frau für seinen Auftritt. Er habe eine private Angelegenheit in die Öffentlichkeit getragen. Er habe nicht so hinter ihr gestanden, wie sie hinter ihm steht. "Ich will sagen, dass ich weiß, dass ich dich verletzt habe", so der Rap-Star auf Twitter. "Bitte verzeih' mir. Danke, dass du immer für mich da bist."

In der Vergangenheit hatte Kanye West bereits mehrfach erklärt, an einer bipolaren Störung zu leiden. Später widerrief er seine Aussagen allerdings und bezeichnete sie als "Fehldiagnose". Ratschläge seiner Frau, sich professionelle Hilfe zu suchen, hatte er immer wieder abgelehnt.

Kanye in Notaufnahme gesichtet

Am Samstag wurde der Rapper dann – nur eine Stunde nach seiner emotionalen Entschuldigung auf Twitter – in einem Krankenhaus in der Nähe seiner Ranch im US-Bundesstaat Wyoming gesichtet. Wie das US-amerikanische Nachrichtenportal "TMZ" berichtet, habe sich West unter dem Beisein von Fotografen aufgrund anhaltender Angststörungen in die Notaufnahme begeben. Unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Bekannten berichtet das Magazin, West habe sich kurz in der Notaufnahme aufgehalten, sei dann aber wieder gegangen, weil zu viele Menschen dagewesen sein. Er habe sich daraufhin wieder auf seine Ranch zurückgezogen, kurze Zeit später sei dort ein Krankenwagen erschienen.

Ein Medizincheck habe ergeben, dass Wests körperliche Verfassung keinen Grund zur Sorge bereite. Vitalfunktionen wie Herzfrequenz und Blutdruck des Rappers seien nicht im kritischen Bereich.

Auf Twitter mutmaßten Nutzer, dass West den Rat seiner Frau nun doch angenommen zu haben scheint – und offenbar gewillt ist, Hilfe bei der Behandlung seiner psychischen Krankheit anzunehmen. Kim Kardashian hat sich bisher nicht öffentlich zu Kanyes Entschuldigung geäußert.

(lau)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel