International
Bild

Ex-US-Präsident Barack Obama meldet sich nicht mehr so oft zu Wort. Nun äußert er sich aber doch kritisch zur Politik seines Nachfolgers Donald Trump. Bild: www.imago-images.de / Terrence Antonio James via www.imago-images.de

Obama kritisiert Trump für Vorgehen in Coronavirus-Krise

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump wegen der Coronavirus-Pandemie kaum verhohlen kritisiert – und gleichzeitig dessen Klimapolitik ins Visier genommen. Alle hätten auf allzu furchtbare Weise die Folgen dessen gesehen, dass einige die "Warnungen vor einer Pandemie" ignoriert hätten, schrieb Obama am Dienstag auf Twitter. "Wir können uns keine weiteren Folgen der Leugnung des Klimawandels mehr erlauben."

Alle US-Bürger, insbesondere die jüngeren, müssten von der Regierung eine bessere Politik verlangen und im Herbst zur Wahl gehen, schrieb Obama. In seinem Tweet teilte der Demokrat einen Zeitungsartikel über eine Aufweichung der Umweltnormen für Autos durch die Trump-Regierung, die damit Maßnahmen seiner Amtszeit im Kampf gegen die Erderwärmung zurücknimmt.

Kritiker werfen Trump vor, die Gefahr durch das Coronavirus lange Zeit kleingeredet und keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen zu haben. Der Präsident hatte wochenlang behauptet, die Lage in den USA sei unter Kontrolle: Die Zahl der Infektionen werde rasch zurückgehen und das Virus könne im April wegen des wärmeren Wetters "wie durch ein Wunder" verschwinden.

Inzwischen wurden in den USA rund 175.000 Infektionen bestätigt und damit mehr als in jedem anderen Land der Welt. Die Zahl der Toten überstieg am Dienstag mit mehr als 3400 die offizielle Opferzahl aus China.

Seltene Wortmeldung von Obama

Obama meldet sich nur selten bei innenpolitischen Themen zu Wort und pflegt damit die bei Ex-Präsidenten übliche Zurückhaltung. Auch bei den Präsidentschaftsvorwahlen seiner Demokratischen Partei hat er bislang offiziell keinem Bewerber seine Unterstützung ausgesprochen.

Im Rennen sind noch Obamas früherer Vizepräsident Joe Biden und der linksgerichtete Senator Bernie Sanders. Zwar ist Biden klarer Favorit; Wahlkampf und Vorwahlen sind wegen der Coronavirus-Krise aber faktisch zum Stillstand gekommen. Die US-Präsidentschaftswahl findet im kommenden November statt.

(om/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Was Trump bei seiner wüsten Attacke auf die WHO verschweigt

Im Rosengarten des Weißen Hauses knöpfte sich Donald Trump die WHO vor. Für die USA gebe es Licht am Ende des Tunnels in der Corona-Krise, las der US-Präsident am Dienstag vom Blatt ab. Um dann auf das eigentliche Thema seiner Rede zu kommen: die angeblichen Versäumnisse der WHO und den Zahlungsstopp seiner Regierung für die internationale Organisation.

"Heute weise ich meine Regierung an, die Zahlungen an die WHO einzufrieren, während wir die Rolle der WHO beim Missmanagement und bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel